ALMERA JOHNSON

 

Almera und ihre Familie wurden mit den Heiligen in Kirtland, Ohio, gesammelt, dann in Missouri und schließlich in Macedonia, Illinois, ungefähr zwanzig Meilen östlich von Nauvoo. Almeras Bruder, Benjamin, stand mit Joseph Smith eng in Verbindung und war der Agent für das Kircheneigentum in Macedonia.

Am 1. April 1843 besuchte Joseph Macedonia und blieb im Heim der Johnsons. Über den Besuch erinnert sich Benjamin: „[Eines Morgens sagte Joseph:] ’Komm Bruder Bennie, lass uns spazieren gehen’. [Während wir spazierten, erklärte Joseph] dass der Herr ihm offenbart hätte, dass die Vielehe Seinem Gesetz entspräche, [und] ihm geboten hätte, es zu befolgen… Er wäre gekommen, ihn um seine Schwester Almera zu bitten – Seine Worte erstaunten mich und nahmen mir fast den Atem – Ich saß eine zeitlang verwundert da… [Ich konnte] nichts begreifen. Ich… sagte: ‚Bruder Joseph, dies ist etwas, das ich nicht erwartet hätte… Du weißt, ob es richtig ist. Ich nicht. Ich möchte einfach das tun, was du mir sagst… aber wie… kann ich meine Schwester etwas lehren, was ich selbst nicht verstehe?’“

Joseph sagte Benjamin, er sollte der Predigt lauschen, die er an diesem Abend predigen wollte, und er sagte, dass sie sich auf eine Weise auf diese Lehre beziehen würde, die nur Benjamin verstehen würde. An jenem Abend sprach Joseph über das Gleichnis von den Talenten, die in diesem Fall für Benjamin Frauen bedeuten sollten: Dem, der seine Talente vermehrt, sollen noch mehr Talente gegeben werden; aber demjenigen, der nur eines hat, würde das Talent genommen werden (Matthäus 25:15).

„Für mich war die Vorstellung, zu meiner Schwester über solch ein Thema zu sprechen, ein Schrecken. Der Gedanke daran machte mich krank. Ich stand zitternd vor ihr, meine Knie wackelten; gerade… als ich die Macht fand, meinen Mund zu öffnen, wurde er gefüllt… und das Thema, das mir so finster erschien, erschien jetzt… höchst hell & klar.“ Aber „ihr Herz war noch nicht gewonnen“, also bat Joseph Almera nach Nauvoo zu bringen. „…meine Schwester begleitete mich nach Nauvoo, wo wir bei Schwester Delcena zu Hause bald den Propheten und seinen Bruder Hyrum und William Clayton trafen.“ Almeras Schwester, Delcena, hatte Joseph zehn Monate zuvor geheiratet und sie lebte bei einer weiteren Frau Josephs, Louisa Beaman.

Hyrum sprach: „Ich weiß, dass Joseph geboten war, mehr Frauen zu nehmen, und er wartete bis ein Engel mit einem gezogenen Schwert vor ihm stand und verkündete, dass er ihn erschlagen würde, wenn er noch weiter die Erfüllung dieses Gebotes aufschieben würde… Der Herr hat mir den Grundsatz der Vielehe offenbart und ich weiß, dass er wahr ist. Ich werde dich als Schwester haben und du wirst gesegnet sein.“ Almera schrieb später: „[Hyrum] kam zu mir und sagte, dass ich keine Angst zu haben bräuchte. Ich hatte mich vor diesem Grundsatz gefürchtet und Zweifel gehabt und er auch, aber er wüsste jetzt, dass er wahr wäre. Nach dieser Zeit lebte ich als Ehefrau bei Joseph.“

Benjamin erinnert sich an die Zeremonie: „der Prophet hatte es mit Louisa Beeman und meiner Schwester Delcena für meine Schwester Almara annehmbar arrangiert und nach einer kurzen Anleitung stand sie an der Seite des Propheten & wurde an ihn als eine Ehefrau von Bruder Clayton gesiegelt. Hiernach bat mich der Prophet Raum Nr. 10 in seinem Herrschaftshaus während des Aufenthalts in der Stadt zu belegen.“ Almera und Benjamin blieben drei Wochen lang in Nauvoo und kehrten dann nach Macedonia zurück.

Drei Wochen später besuchte Joseph seine neue Frau Almera in Macedonia. Einen Aspekt ihres Verhältnisses beschreibend sagte Benjamin: „Der Prophet kam wiederum und belegte in meinem Haus dasselbe Zimmer & dasselbe Bett mit meiner Schwester, das er im Monat zuvor mit der Tochter des verstorbenen Bischof Partridge belegt hatte…“

Nach Joseph Smiths Tod heiratete Almera Reuben Barton. Sie hatten gemeinsam fünf  Töchter. Ihre dritte Tochter, Lois, war geistig behindert. Da sie sich für den Zustand des Kindes verantwortlich fühlte, „fragte sich Almera, ob es die Strafe dafür war, dass sie nochmals heiratete“. 1860 trennten sich Almera und Reuben inmitten von ehelicher Uneinigkeit und Almera reiste nach Utah und ließ sich in Parowan nieder. Drei weitere Jahrzehnte lang sorgte sie für Lois, bis sie beide Mitte der 1890er verstarben.

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 1 Besucher (43 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=