ELIZABETH DAVIS DURFEE

 

Als Elizabeth 1834 Jabez Durfee traf, war sie eine Witwe, die ihre ersten zwei Ehemänner bei einem Schiffbruch und durch Krankheit verloren hatte. Jabez war ein Witwer, dessen Frau Anfang des Jahres gestorben war. Sie vereinigten ihre Familien, wobei sie 10 Kinder zusammen hatten, und sie heirateten im März 1834 in Clay Couty, Missouri.

Elizabeth und Jabez zogen 1839 nach Nauvoo um. Dort nahm Elizabeth an der neu gegründeten Frauenorganisation, die Frauenhilfsvereinigung, teil. Am 14. April 1842 bekam sie von der Gemeinschaftspräsidentin Emma Smith und ihren beiden Ratgebern einen Segen. Später „gab Elizabeth Zeugnis über den großartigen Segen, den sie empfing… als Präs. E. S. & Ratgeberinnen Cleveland und Whitney sie segneten. Sie sagte, dass sie nie mehr Wohltat durch eine Segnung wahrnahm- dass sie geheilt wäre und dächte, dass die Schwestern mehr Glauben als die Brüder hätten.“ Als Erwiderung auf die Klagen, dass Frauen Segnungen geben, teilte Joseph seine Billigung und sagte: „Sollten die Schwestern glauben haben, die Kranken zu heilen, so sollen alle ihren Mund halten… wenn Gott seine Billigung durch Heilung gab… dann gibt es dort keine… Sünde.“

Im Frühjahr 1842 heiratete Elizabeth, nun einundfünfzig, Joseph Smith. Wie Patty Sessions, war nun eine weitere von Josephs relativ älteren Frauen, Elizabeth, eine „Mutter in Israel“, die half, jüngere Frauen in die Vielehe einzuführen. Im Frühjahr 1843 erinnert sich die neunzehnjährige Emily Partridge, wie sich Joseph an sie heranmachte: „Wenn du mich nicht verrätst, werde ich dir etwas zu deinem Wohl sagen… [er] fragte mich, ob ich ihn verbrennen würde, wenn er mir einen Brief schreiben würde.“ Emily lehnte Josephs Brief ab und dachte: „Es wäre nicht richtig, so etwas zu tun“. Bald danach lud Elizabeth Emily in ihr Heim ein. Emily erinnert sich: „Sie stellte das Thema der geistigen Ehefrauen vor, wie sie es damals nannten, [und sie fragte sich] ob es in dem Bericht, den sie hörte, irgendwelche Wahrheit gab… [ich dachte bei mir] ich könnte ihr etwas sagen, dass ihr die Augen öffnen würde, wenn ich es wollte.“ Emily schwieg aber bemerkte später: „Ich erfuhr später, dass Mrs. Durfee [schon] eine Freundin der Vielehe wa rund alles darüber wusste.“ Am 4. März traf sich Elizabeth noch einmal mit Emily. Emily schrieb: „Mrs. Durfee kam eines Tages zu mir und sagte, dass Joseph gern eine Gelegenheit hätte, mit mir zu reden. Ich fragte sie, ob sie wüsste, was er wollte, Sie sagte, sie dächte, dass er mich als Ehefrau wollte… Ich sollte ihn am Abend bei Mr. Kimballs treffen.“ Mit Hilfe des Drängens von Elizabeth, traf sie an jenem Abend Joseph und heiratete ihn.

Nach Josephs Tod im Jahre 1844 trennte sich Elizabeth von ihrem ersten Ehemann Jabez und heiratete bald Cornelius Lott. Lotts Tochter Melissa war ebenfalls eine Frau Joseph Smiths gewesen. Elizabeth und Cornelius brachen mit der Mehrheit der Heiligen nach Westen auf. Elizabeths Sohn, John, erinnert sich: „Wir gingen mit [Brigham] bis zum Missouri-Fluss und dann sahen wir so vieles von ihrer Art Geschäfte zu erledigen, dass wir nach Quincy zurück gingen.“ Cornelius ging weiter nach Utah und nahm sich schließlich 5 Vielehefrauen. In Quincy erneuerte Elizabeth ihre Freundschaft mit der „Präsidentin“ Emma Smith.

 

 

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 2 Besucher (5 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=