MARY ROLLINS LIGHTNER

Mary Rollins begegnete Joseph Smith 1831 zum ersten Mal. Sie und ihre Familie waren Neubekehrte und Joseph Smith war gerade aus dem Staat New York in Kirtland angekommen. Die zwölfjährige Mary erinnert sich: „Als er mich sah, schaute er mich so ernst an, ich fühlte mich fast ängstlich [und ich dachte: ‚Er kann jeden meiner Gedanken lesen’, und ich dachte, wie blau seine Augen waren.], nach einem oder zwei Augenblicken kam er und legte seine Hand auf meinen Kopf und gab mir einen großartigen Segen (den ersten, den ich je bekam).“ Joseph bereite Mary auch für ihre eventuelle Heirat vor: „[Er] erzählte mir von seiner großartigen Vision in Bezug auf mich. Er sagte, dass ich die erste Frau wäre, die Gott ihm als seine Vielehefrau zu nehmen gebot.“ Im Herbst jenes Jahres verließen Mary und ihre Familie Kirtland, um nach „Zion“ zu gehen, das in Missouri aufgebaut werden sollte.

Drei Jahre später sollten Mary und Joseph wiedervereint werden, als Joseph die Zionslager-Expedition von Ohio nach Missouri anführte. „1834 wurde ihm geboten, mich als eine Ehefrau zu nehmen; ich war tausend Meilen von ihm entfernt; er bekam Angst.“ Nach Ende des Zionslagers kehrte Joseph nach Kirtland zurück. Mary blieb in Missouri und lebte in Liberty und Far West. Da sie dachte, dass es mit dem Heiraten Josephs vorbei war, heiratete sie 1835 Adam Lightner. 1840 siedelten sie sich in Nauvoo an und zogen zwei Kinder auf.

Anfang 1842 machte Joseph Mary den Antrag, seine Ehefrau zu werden. Mary gemäß sagte Joseph: „Der Engel kam zwischen den Jahren 34 und 42 dreimal zu mir und sagte, dass ich diesem Grundsatz gehorchen müsste, sonst würde er mich erschlagen.“ Ferner sagte ihr Joseph: „Ich gehörte ihm, bevor ich hierher kam, und er sagte, dass alle Teufel der Hölle mich nie wieder von ihm wegnehmen würden…“ und „ich weiß, dass ich im Reich Gottes erlöst sein werde. Ich habe den Eid Gottes darauf und Gott kann nicht lügen. Alles, was er mir geben wird, werde ich mit mir nehmen, denn ich habe die Vollmacht, und diese Macht wurde mir übertragen.“

Anfänglich nahm Mary den Antrag Josephs nicht an. Sie wollte ein Zeugnis von Gott. Mary erinnert sich: „Wenn je eine arme Sterbliche betete, dann war ich es.“ Im Februar 1842 hatte Joseph sie überzeugt, dass es ein korrekter Grundsatz wäre und sie „trat hervor und wurde an ihn gesiegelt. Brigham Young vollzog die Siegelung… für Zeit und alle Ewigkeit.“ Mary sagte, dass ihr Ehemann Adam zur Zeit der Heirat mit Joseph „weit weg“ außerhalb der Stadt war.

Mary lebte weiterhin bei ihrem ersten Ehemann Adam. Über dieses Arrangement schrieb sie später: „Ich könnte euch sagen, warum ich bei Mr. Lightner blieb. Dinge über die die [gegenwärtigen] Führer der Kirche nichts wissen. Ich tat einfach das, was Joseph mir sagte…“

Nachdem Joseph Smith 1844 getötet wurde lebten Mary und ihr erster Ehemann Adam weiter in Nauvoo und im Mittleren Westen. 1863 zogen sie nach Utah um. In ihren späteren Jahren schrieb Mary einer Bekannten: „…Ich liebe es, über den Propheten und die frühen Tage der Kirche zu sprechen. [Ich] denke immer daran, wie Joseph aussah… bei dieser ersten Siegelung… er war groß und eine gebieterische Gestalt, voll des Lebens… Ja, ich kann dir viele Dinge sagen, die ich nicht schreiben kann – Ich erinnere mich an jedes wichtige Wort, dass er zu mir sagte…“


ein Bild

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 21 Besucher (77 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=