Kapitel 16

Vielehe

aus "Mormonism - Shadow or Reality?" von Jerald und Sandra Tanner

(übersetzt von Manfred Trzoska)

Der Mormonenschreiber John J. Stewart machte folgende Aussage: “… es gibt mindestens zwei Punkte der Lehre und der Geschichte der Kirche – denen gegenüber viele HLT selbst – nicht zu sprechen von Nichtmitgliedern – verteidigend [apologetisch] oder kritisch eingestellt sind. Einer davon ist die Lehre und Geschichte in Bezug auf die Vielehe. Es gibt wahrscheinlich kein anderes Kirchenthema, über das es so viel Unwissenheit, Missverständnisse und widersprüchliche Ansichten gibt.“ (Brigham Young and His Wives, S.  8 )

Auf den Seiten 21 und 22 desselben Buches erklärt Mr. Stewart: „So ungeheuerlich sind die Unwahrheiten, die darüber die Runde machten, und so stark die Gefühle gewesen, die darüber geschaffen wurden, dass es eher eine Untertreibung als eine Übertreibung wäre, zu sagen, dass innerhalb der Kirche selbst Missverständnis und Mangel an Kenntnis darüber viel allgemeiner verbreitet sind als eine korrekte Kenntnis darüber, und dies trotz der Tatsache, dass SIEBEN unserer neun Kirchenpräsidenten die Vielehe gelebt haben und dass dieser Grundsatz immer noch eine LEHRE DER KIRCHE ist und stets sein wird.“

Die Offenbarung, die die Ausübung der Vielehe gut heißt, wurde vom Propheten Joseph Smith am 12. Juli 1843 gegeben. Diese Offenbarung wird immer noch in Lehre und Bündnisse abgedruckt – einem der vier Standardwerke der Mormonenkirche. Das folgende ist dieser Offenbarung entnommen:

„Wahrlich, so spricht der Herr zu dir, meinem Diener Joseph, da du mich gefragt hast, um zu wissen und zu verstehen, warum ich, der Herr, meine Diener Abraham, Isaak und Jakob wie auch meine Diener Moses, David und Salomo RECHTFERTIGE in dem Grundsatz und in der LEHRE, VIELE FRAUEN UND NEBENFRAUEN ZU HABEN.

Siehe, ich bin der Herr, dein Gott, und will dir in dieser Sache antworten.

Bereite deshalb dein Herz vor, um die Belehrungen zu empfangen und zu befolgen, die ich im Begriffe bin, dir zu geben; denn alle diejenigen, denen dieses Gesetz geoffenbart wird, müssen ihm gehorchen.

Denn siehe, ich offenbare dir einen neuen und ewigen Bund; und wenn du diesen Bund nicht hältst, bist du verdammt; denn niemand kann diesen Bund verwerfen und dennoch in meine Herrlichkeit eingehen…

Und ferner, wahrlich, ich sage dir: Wenn ein Mann eine Frau durch mein Wort heiratet, welches mein Gesetz ist, und durch den neuen und ewigen Bund,… Sie werden an den Engeln und den Göttern vorübergehen, die dorthin gesetzt sind, und eingehen in ihre Erhöhung…

Dann werden sie Götter sein, weil sie kein Ende haben…

Gott gebot Abraham, und Sara gab Hagar dem Abraham zur Frau…

War Abraham deshalb unter Verdammnis? Wahrlich, ich sage dir: Nein, denn ich, der Herr, hatte es geboten…

Abraham erhielt Nebenfrauen und sie gebaren ihm Kinder, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet…

Auch David erhielt viele Frauen und Nebenfrauen, wie auch meine Diener Salomo und Moses. …und sie sündigten in nichts als in dem, was sie nicht von mir erhielten.

Davids Frauen und Nebenfrauen wurden ihm von mir… gegeben…

Meine Magd Emma Smith nehme alle auf, die meinem Diener Joseph gegeben wurden, und die tugendhaft und rein vor mir sind. Und diejenigen, die dies nicht sind, aber gesagt haben, sie seien rein, sollen vernichtet werden, spricht Gott, der Herr…

Daher lehne sich niemand gegen meinen Diener Joseph auf, denn ich werde ihn rechtfertigen…

Und weiter , betreffs des Gesetzes des Priestertums: Wenn ein Mann eine Jungfrau heiratet, und wünscht noch eine andere zu heiraten, und die erste gibt ihre Einwilligung dazu; und wenn er dann auch die zweite heiratet, und sie Jungfrauen sind, und haben keinem anderen Mann ein Gelübde gegeben, dann ist er gerechtfertigt. Er kann keinen Ehebruch begehen, denn sie sind ihm gegeben. Mit dem, was ihm gehört und keinem andern, kann er keinen Ehebruch begehen.

Und wenn ihm durch dieses Gesetz ZEHN JUNGFRAUEN gegeben werden, so kann er keinen Ehebruch begehen, denn sie gehören ihm und sind ihm gegeben; deshalb ist er gerechtfertigt. (Lehre und Bündnisse, veröffentlicht von der Kirche Jesu der Heiligen der Letzten Tage, 1967, 132: 1-4, 19, 20, 34, 35, 37, 38, 39, 52, 60-62)

Zunächst einmal behaupteten die Mormonenkirchenführer, dass sie nicht an die Ausübung der Vielehe glaubten. In der ersten Ausgabe von Lehre und Bündnisse, 1835 gedruckt, gab es einen Abschnitt, der die Ausübung der Vielehe ausdrücklich anprangerte. In Abschnitt 101:4 wurde erklärt:

“Insofern dieser Kirche Christi das VERGEHEN der Unzucht und VIELEHE vorgeworfen wird: verkünden wir, dass wir glauben, dass EIN Mann EINE FRAU haben sollte und eine Frau nur einen Ehemann, außer im Falle des Todes, wenn derjenige die Freiheit hat erneut zu heiraten.“

Unten befindet sich eine Ablichtung dieses Abschnitts, wie er in der 1835er-Ausgabe der Lehre und Bündnisse erschien.



ein Bild

Eine Ablichtung des Abschnitts 101 der Ausgabe von 1835 der Lehre und Bündnisse. Dieser Abschnitt, der die Ausübung der Vielehe verdammt, wurde 1876 aus Lehre und Bündnisse entfernt.


Dieser Abschnitt wurde in jeder Ausgabe von Lehre und Bündnisse bis zum Jahr 1876 gedruckt. Zu jener Zeit fügten die Mormonenführer Abschnitt 132 ein, der eine Vielheit von Frauen erlaubt. Offensichtlich wäre es zu widersprüchlich gewesen, im selben Buch einen Abschnitt zu haben, der die Polygamie verdammt, und einen anderen, der sie billigt! Deshalb wurde der Abschnitt, der die Polygamie verdammte, vollständig aus Lehre und Bündnisse entfernt. Wilford Woodruff, der vierte Präsident der Mormonenkirche bezeugte wie folgt in Bezug auf diese Angelegenheit:

„F.: Nun frage ich Sie, Mr. Woodruff, warum die Kirche, von der Sie Präsident sind, in der Veröffentlichung des Buches der Lehre und Bündnisse in der Ausgabe von 1876, aus dieser Ausgabe den Abschnitt über die Ehe, wie man ihn in der 1835er-Ausgabe und und in allen Ausgaben des Buches der Lehre und Bündnisse bis 1876 findet, LÖSCHTE und anstatt des Abschnittes über die Ehe die Offenbarung vom 12. Juli 1843 über Polygamie einfügte.

A.: ICH WEISS NICHT, WARUM ES GETAN WURDE. Es wurde durch die Vollmacht dessen getan, wer auch immer über die Kirche präsidierte, vermute ich. Brigham Young war damals der Präsident.

…..

F.: Wurde es nicht deshalb getan, weil sie sich miteinander im Konflikt befanden?

A.: Ich weiß nichts zu erklären, warum es getan wurde.“

(Temple Lot Case, S. 309)

Lorenzo Snow, der der fünfte Präsident der Mormonenkirche wurde, bezeugte:

„Und ein Mann, der dieses Gesetz in der Lehre und Bündnisse, 1835er-Ausgabe, bis zur Annahme dieser Offenbarung durch die Kirche brach, brach das Gesetz der Kirche, wenn er die Vielehe praktizierte. JA, SIR, ER WÜRDE VON DER KIRCHE ABGESCHNITTEN WERDEN, ich denke, wenn ich es getan hätte, wäre es mit mir ebenso geschehen.

Wenn ein Mann mehr als eine Frau heiratete, die gleichzeitig lebten, bevor diese Offenbarung 1843 gegeben wurde, wäre er von der Kirche abgeschnitten worden. Es wäre EHEBRUCH NACH DEN GESETZEN DER KIRCHE UND AUCH NACH DEN GESETZEN DES STAATES GEWESEN.

…..

„F.: Ich frage Sie, Mr. Snow, wie es kam, dass in dieser Ausgabe des Buches der Lehre und Bündnisse dieser Artikel über Ehe… herausgenommen und diese Offenbarung, oder angebliche Offenbarung, stattdessen eingefügt wurde?

A.: Das heißt, so wie ich es verstehe, Sie möchten wissen, warum dieser Grundsatz der Vielehe an Stelle des Grundsatzes der Einehe eingefügt wurde?

F.: Ja, Sir, warum nahmen sie das eine heraus und fügten das andere ein?

A.: ICH KANN ES IHNEN NICHT SAGEN, WEIL ICH ES NICHT GETAN HABE, AUCH WEISS ICH NICHT WARUM.

F.: War es nicht deswegen, weil diese Lehre die Ordnung der Ehe in der Kirche geändert hatte?

A.: NUN GUT, ES IST EINE TATSACHE, DASS DIE ORDNUNG DER EHE GEÄNDERT WURDE, aber ob dies der Grund für das Austauschen war oder nicht, weiß ich nicht.

…..

F.: …Sie erklären, wenn jemand durch diese Offenbarung verheiratet oder gesiegelt worden war, das heißt nach Ihrem Verständnis, wenn sie gemäß den Bestimmungen dieser Vieleheoffenbarung vor dem Jahr 1843 verheiratet worden wären, dass sie die Gesetze der Kirche gebrochen hätten und des Ehebruchs schuldig geworden wären?

A.: JA, SIR.

F.: Erklären Sie jetzt, dass Joseph Smith an Ihre Schwester im April 1843 gesiegelt oder verheiratet wurde und dass diese so genannte Offenbarung im Juli 1843 gegeben wurde?

A.: Nun, zu der Zeit, als ich es sagte, war alles richtig. Gemäß meinem Verständnis über diesen neuen Bund, ist die Frau an den Mann gesiegelt und nicht der Mann an die Frau, und ICH ERKLÄRTE, DASS JOSEPH MEINE SCHWESTER ALS FRAU NAHM, ALS ER EINE LEBENDE FRAU HATTE, UND DAS WAR BEVOR DIE OFFENBARUNG GEGEBEN WURDE.

F.: Gut, in welche Art der Stellung brachte es Ihre Schwester und Joseph Smith?

A.: Es brachte sie in einen glänzenden Zustand ERSTEN RANGES für Zeit und Ewigkeit? (Temple Lot Case, S. 320-322)

Wann und wie die Ausübung der Vielehe in der Mormonenkirche begann, hat viel Streit verursacht. Es gibt aber Beweise, die zeigen, dass sie geheim praktiziert wurde, als die Kirche sich in Kirtland, Ohio, befand. In der Einleitung zu Band 5 von Joseph Smiths History of the Church erklärte der Mormonengeschichtsschreiber B. H. Roberts, dass das „Datum im Kopf der Offenbarung über die Ewigkeit und das Ehebündnis, einschließlich Vielehe, die Zeit angibt, zu der die Offenbarung zur Niederschrift übergeben wurde, nicht die Zeit, zu der die Grundsätze, die in der Offenbarung angeführt werden, dem Propheten das erste Mal bekannt gemacht wurden.“ Fawn Brodie erklärt, dass Joseph Fielding Smith ihr erzählte, „dass eine Offenbarung, die die Polygamie ankündigte, 1831 geschrieben worden war, aber dass sie nie veröffentlicht wurde. In Übereinstimmung mit der Kirchenpolitik wollte er nicht erlauben, dass das Manuskript, von dem er zugab, dass es sich im Besitz der Kirchenbibliothek befand, untersucht würde“. (No Man Knows My History, Seite 184, Fußnote)

Der Mormonenschreiber John J. Stewart erklärt: „…Joseph war als Diener Gottes bevollmächtigt, in die Vielehe einzutreten, und es ist überhaupt nicht unwahrscheinlich, dass er es in den frühen Mitt1830ern tat. Vielleicht war Nancy Johnson oder FANNY ALGER seine erste Vielehefrau in Hiram oder Kirtland, Ohio.“ (Brigham Young and His Wives, S. 31)

Der Leser wird Information in Bezug auf Nancy Johnsons Beziehung zu Joseph Smith in Mormon Kingdom, Bd. 1, S. 25-26 finden.

Der Mormonenschreiber Max Parkin machte folgende Aussage in Bezug auf Fanny Alger: „Die Anschuldigung ehebrecherischer Beziehung ‚mit einem bestimmten Mädchen’ wurde von Cowdery gegen Smith 1837 in Missouri vorgebracht; diese Anklage wurde zu einem der Klagepunkte gegen Cowdery in seinem Exkommunikationsverfahren in Far West am 12. April 1838. Bei der Formulierung der Anklage gegen Cowdery bezeugte der Prophet, ‚dass Oliver Cowdery sein Busenfreund gewesen war, deshalb vertraute er ihm viele Dinge an.’“ (Conflict at Kirtland, von Max H. Parkin, 1966, Seite 166)

Max Parkins Quelle für diese Information ist der „Far West Record“. Dies ist ein unveröffentlichtes „Berichtsbuch, das Protokolle von Versammlungen in Kirtland und Far West, Missouri, enthält“. Das Original befindet sich im Kirchengeschichtsschreiber-Büro.

Der Leser wird sich erinnern, dass Oliver Cowdery einer der drei Zeugen für das Buch Mormon war. In einem Brief vom 21. Januar 1838 erklärte Oliver Cowdery deutlich, dass Joseph Smith eine „Affäre“ mit Fanny Alger hatte:

„Als er [Joseph Smith] dort war, unterhielten wir uns ein wenig, wobei ich auf keinen Fall unterließ, zu bestätigen, dass das, was ich gesagt hatte, absolut wahr war. Es wurde über EINE SCHMUTZIGE, WIDERLICHE, UNFLÄTIGE AFFÄRE ZWISCHEN IHM UND FANNY ALGER gesprochen, wobei ich deutlich erklärte, dass ich nie von der Wahrheit in dieser Sache abgewichen war, und wie ich vermutete, dass er es selbst zugegeben hatte.“ (Brief von Oliver Cowdery und von seinem Bruder Warren Cowdery aufgezeichnet; siehe Ablichtung in The Mormon Kingdom, Bd. 1, Seite 27)

Mormonenschreiber geben zu, dass es eine Verbindung zwischen Joseph Smith und Fanny Alger gegeben hatte, sie behaupten aber, dass Fanny Alger Joseph Smiths Vielehefrau war und ihm von Gott geboten wurde, in die Vielehe einzutreten.

Andrew Jenson, der der Assistierende HLT-Kirchengeschichtsschreiber war, fertigte eine Liste von 27 Frauen an, die an Joseph Smith gesiegelt waren. In dieser Liste sagte er folgendes in Bezug auf Fanny Alger: „Fanny Alger, eine der ERSTEN VIELEHEFRAUEN, die an den Propheten gesiegelt wurde.“ (Historical Record, Seite 233) Der Mormonenapostel John A. Widtsoe erklärte: „Es scheint, dass Fannie Alger eine der ersten Vielehefrauen Josephs war. Sie lebte viele Jahre nach dem Tod des Propheten und leugnete nie ihre Beziehung zu ihm.“ (Joseph Smith – Seeker After Truth, Seite 237)

Der Mormonenschreiber John J. Stewart liefert folgende interessante Information:

Benjamin F. Johnson, ein weiterer enger Freund von Joseph… sagt: “1835, in Kirtland, erfuhr ich vom Ehemann meiner Schwester,… ‘dass die alte Ordnung der Vielehe wieder in der Kirche praktiziert wird. Dies beeindruckt meinen Verstand zu dieser Zeit nicht tief, obwohl damals bei seiner Familie [des Propheten] eine Nachbarstochter lebte, Fannie Alger, eine sehr nette und hübsche junge Frau… der gegenüber nicht nur ich, sondern jeder Sympathien hegte, wegen der Liebenswürdigkeit ihres Charakters; es wurde damals sogar getuschelt, dass JOSEPH SIE LIEBTE’. Johnson, ein Kirchenpatriarch zur Zeit der Niederschrift, legte seinen Finger auf den Beginn des Absturzes von Oliver Cowdery und Warren Parrish – Parrish war der Sekretär des Propheten: ‚Es gab einige Probleme mit Oliver Cowdery und das Gerede sagte, dass es mit einem Mädchen zu tun hätte, das damals in seiner (des Propheten) Familie lebte; und mir wurde später von Warren Parrish erzählt, dass er selbst und Oliver Cowdery wussten, dass Joseph Fannie Alger als Frau hatte, denn sie wurden ausspioniert und zusammen gefunden.’ … ‚Ohne Zweifel in meinem Kopf“, sagt Johnson, „Fannie Alger war in Kirtland die erste Vielehefrau des Propheten, worin er aufgrund seiner Berufung vor dem Herrn gerechtfertigt war,…’ Eine der Anklagen gegen Cowdery, als er exkommuniziert wurde, war, dass er zu verstehen gab, dass Joseph des Ehebruchs schuldig wäre.“ (Joseph Smith the Mormon Prophet, S. 103-104)

John Whitmer, der einer der Zeugen für das Buch Mormon war, schrieb folgendes in Kapitel 20 seiner Geschichte der Kirche: „Im Herbst 1836 gründeten Joseph Smith Jun., S. Rigdon und andere der Führer der Kirche in Kirtland, Ohio, eine Bank für den Zweck der Spekulation und die ganze Kirche hatte an demselben Geist teil; sie erhoben sich im Stolz und gelüsteten nach den verbotenen Dingen Gottes, wie Habsucht, geheime Verbindungen, LEHRE VON DEN GEISTIGEN EHEFRAUEN, DAS HEISST DIE VIELHEIT VON EHEFRAUEN,…“ (John Whitmer’s History, Seite 21)

Ebenezer Robinson liefert folgende Information: „Im Frühjahr 1841 begann man IM GEHEIMEN über die Lehre der ‚geistigen Ehefrauen’ zu spechen… Don Carlos Smith sagte: ‚Jeder Mann, der die Lehre von GEISTIGER WEIBEREI lehrt oder AUSÜBT wird zur Hölle gehen, GANZ GLEICH, OB ES MEIN BRUDER JOSEPH IST.’“ (The Return, Bd. 2, S. 287)


weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 2 Besucher (57 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=