Widerspricht dem Buch Mormon

 

Joseph Smith gebrauchte die polygamen Praktiken von David und Salomo als Rechtfertigung für Polygamie, aber dies ist ein direkter Widerspruch zu den Lehren des Buches Mormon. Unten befindet sich ein Vergleich einiger Verse aus dem Buch Mormon und aus Lehre und Bündnisse.

Buch Mormon

Lehre und Bündnisse

„Denn sehet, so spricht der Herr: Dieses Volk nimmt an SÜNDEN zu; es versteht die Schrift NICHT; denn es sucht seine HUREREI mit dem zu entschuldigen, was über David und Salomo, seinen Sohn, geschreiben steht.

Sehet, David und Salomo hatten wirklich viele Frauen und Nebenfrauen, was MIR EIN GRÄUEL  war, spricht der Herr.“ (Buch Mormon, Jakob 2:23,24)

„Wahrlich, so spricht der Herr… da du mich gefragt hast, um zu wissen und zu verstehen, warum ich, der Herr, meine Diener… David und Salomo RECHTFERTIGE in dem Grundsatz und in der Lehre, VIELE FRAUEN UND NEBENFRAUEN zu haben.

Davids Frauen wurden ihm von mir… gegeben… (Lehre und Bündnisse, Abschnitt 132, Verse 1 und 39)

 

Beachten Sie, dass die Offenbarung erklärt, dass David und Salomo in ihren polygamen Praktiken gerechtfertigt wurden, während das Buch Mormon erklärt, dass die Praktik ein GRÄUEL war. Als der Mormonenapostel LeGrand Richards in Bezug auf diesen Widerspruch gefragt wurde, erklärte er: „Ihre vierte Frage: …erklären Sie Jakob 2:23-27 im Vergleich mit LuB 132:1. An einer Stelle hieß es, es wäre ‚ein Gräuel’ und in der anderen ‚gerechtfertigt’. ICH FÜRCHTE, dass ich diese beiden Aussagen NICHT angemessen IN EINKLANG BRINGEN KANN. Wenn die eine in Lehre und Bündnisse 132:1 DIE NAMEN DAVID UND SALOMO WEGGELASSEN HÄTTE, DANN DENKE ICH, DASS ICH DIE BEIDEN AUSSAGEN IN EINKLANG BRINGEN KÖNNTE.“ (Brief von LeGrand Richards an Morris L. Reynolds vom 14. Juli 1966)

 

Als Wilford Woodruff, der Präsident der Kirche war, in Bezug auf diese Sache befragt wurde, machte er folgende Aussage:

 

„F.: Nun, wenn man es so liest, würden Sie sagen, dass der Herr die Praktik der Vielehe bei David und Salomo gut hieß?

A.: Gut, er verdammte diese Männer für den Kurs, den sie in dieser Sache verfolgten.

…..

F.: Im 27. Kapitel [Buch Mormon, Jakob 2:27] heißt es:

So hört mich nun, meine Brüder, und horcht auf das Wort des Herrn: Es soll KEIN MANN UNTER EUCH MEHR ALS EINE FRAU HABEN; und Nebenfrauen soll er keine haben.

Habe ich das richtig gelesen?

A.: Ja, Sir, das ist richtig.

F.: das ist das Gesetz, wie es in den Tagen Davids und Salomos niedergelegt wurde.

A.: Gut, ES SCHEINT FÜR SIE ZU GELTEN.

F.: Gut, es galt nicht für sie?

A.: Ja, Sir, ES WAR FÜR SIE DAS GESETZ GOTTES, -…“ (Temple Lot Case, Seite 306)

 

Joseph F. Smith, der sechste Präsident der Kirche, gab folgendes Zeugnis im "Reed Smoot Case":

 

Der VORSITZENDE: Das ist das Buch Mormon?

Herr SMITH: Ja, Sir, das ist das Buch Mormon.

Der VORSITZENDE: Wird die Lehre der Polygamie in dieser Offenbarung gelehrt?

Herr SMITH: Hier drin gelehrt?

Der VORSITZENDE: Ja.

Herr SMITH: SIE WIRD IN DIESEM BUCH AUSDRÜCKLICH VERBOTEN.

Der VORSITZENDE: In diesem ist sie ausdrücklich verboten?

Herr SMITH: JA. (Reed Smoot Case, Bd. 1, S. 480.)

 

Der Mormonenapostel Orson Pratt machte folgende Aussage in Bezug auf diese Angelegenheit:

 

„Glauben Sie, dass das Buch Mormon eine göttliche Offenbarung ist? Ja, das tun wir. Lehrt das Buch Mormon die Lehre von der Vielheit der Ehefrauen? NEIN, DAS TUT ES NICHT. Verbietet der Herr in diesem Buch die Vielehelehre? Er verbot den alten Nephiten, mehr als eine Frau zu haben… ein Mann unter den Nephiten hatte durch das Gesetz Gottes kein Recht, sich mehr als eine Frau zu nehmen, es sei denn, der Herr würde es zu dem Zweck gebieten, für sich Samen zu erwecken… das Buch Mormon ist irgendwie strenger als die Bibel; denn es gibt nichts in der Bibel, dass die Menschheit auf eine Ehefrau einschränkt, aber das Buch Mormon VERBIETET einem Mann ABSOLUT, mehr als eine Frau zu haben, es sei denn, Gott gebietet etwas anderes.

Nun gab der Herr im frühen Erwachen dieser Kirche keinem Seiner Diener ein Gebot, das ihn bevollmächtigte, mehr als eine Frau zu nehmen, aber im Gegensatz dazu sagte Er ihnen, dass sie auf das achten sollten, was im Buch Mormon geschrieben steht; deshalb standen sie unter der strikten Verpflichtung, sich auf eine Frau zu beschränken, bis ein gegenteiliges Gebot käme,…“ (The Seer, von Orson Pratt, Seite 30)

 

 „Das Buch Mormon ist deshalb der einzige Bericht (der vorgibt, göttlich zu sein), das DIE VIELHEIT VON EHEFRAUEN ALS EINE ÄUSSERST GRÄULICHE PRAKTIK VOR GOTT VERDAMMT.“ (Journal of Discourses, Bd. 6, S. 351)

 

Einige Mormonen haben behauptet, dass sich die Worte „mir Samen erwecken“ (in Jakob 2:30) auf die Praktik der Polygamie beziehen, aber dies hat sich in 1. Nephi 7:1 als falsch erwiesen, denn es heißt: „…der Herr… wieder zu ihm redete und sprach, dass es nicht gut sei, seine Familie allein in die Wildnis zu führen, sondern dass seine Söhne Töchter zu Frauen nehmen sollten, damit sie im Lande der Verheißung DEM HERRN SAMEN ERWECKEN könnten.“ Dieses Erwecken von Samen für den Herrn wurde offensichtlich durch das Einehesystem durchgeführt, denn gemäß dem Buch Mormon erklärte Nephi: „Und es begab sich, dass ich, Nephi, EINE der Töchter Ishmaels zur Frau nahm;…“ (1. Nephi 16:7) Hieraus ist es ersichtlich, dass das Buch Mormon lehrt, dass der Herr für sich durch die Monogamie Samen erweckt und nicht durch Polygamie.

Den Jarediten, wie auch den Nephiten, wurde geboten, nicht in die Polygamie einzutreten, denn in Ether 10:5 lesen wir: „Und es begab sich, dass Riplakish aber nicht das tat, was in den Augen des Herrn recht war, DENN ER HATTE VIELE FRAUEN UND NEBENFRAUEN,…“

Eine weitere Bezugnahme auf die Polygamie findet man in Mosiah 11:2: „Denn sehet, er HIELT DIE GEBOTE GOTTES NICHT, sondern er tat nach den Gelüsten seines Herzens. Und ER HATTE VIELE FRAUEN UND NEBENFRAUEN.“

 

Es ist sehr interessant, dass David Whitmer, einer der drei Zeugen für das Buch Mormon, die Lehre der Polygamie anprangerte:

 

„Ich möchte einige Worte besonders den Heiligen der Letzten Tage sagen, die an die Lehre der Polygamie glauben. Wie ist es möglich, dass Sie Ihr Vetrauen in einen Menschen setzen und an seine Offenbarung glauben können, die dem Wort Gottes im Buch Mormon widerspricht; das ist in der Tat sehr merkwürdig…. Diese Offenbarung ist ein klarer Widerspruch zum Wort Gottes im Buch Mormon. Dies ist für jeden deutlich genug, um zu erkennen und zu verstehen. Können Sie nicht sehen, dass diese Offenbarung nicht von Gott ist? Warum, o warum vertrauen sie dem Arm des Fleisches?... Sie glauben an eine Offenbarung, die angeblich von Gott kommt, dass Er sich geändert und seinem Volk erlaubt hätte, das auszuüben, was er eine Sünde und ein Gräuel in seinen Augen nannte! (An Address To All Believers In Christ, Seite 44)

weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 21 Besucher (46 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=