Das Dilemma

 

Die Mormonenführer finden sich in einer ziemlich merkwürdigen Situation vor. Auf der einen Seite müssen sie die Polygamie als rechtschaffenen Grundsatz hochhalten, aber auf der anderen Seite, müssen sie die Mitglieder der Kirche davon abschrecken, in diese Praktik einzutreten. Wenn sie die Lehre der Polygamie nicht anerkennen, würden sie zugeben, dass Joseph Smith ein Betrüger war und dass die Kirche auf Betrug gegründet wurde. Wenn sie aber öffentlich diese Lehre predigten und verteidigten, würden wahrscheinlich viele in die Praktik eintreten und Schande über die Kirche bringen. Ihre Position ist ungefähr dieselbe wie die der Person, die sagt: „Meine Kirche glaubt an die Taufe im Wasser, aber uns ist es nicht erlaubt, sie auszuüben.“ Wegen dieses merkwürdigen Dilemmas ziehen die Kirchenführer es vor, nicht viel über die Polygamie diskutieren zu lassen. Kimball Young erklärte: „Heute möchte die offizielle Kirche, dass VERGESSEN wird, dass es ein einzigartiges und anderes Volk ist… Unter anderen Punkten, die sie vergessen möchten, befindet sich das Vielehesystem. Die Generalautoritäten möchten nicht, dass die Mitglieder über Polygamie sprechen, wenn sie es irgendwie vermeiden können.“ (Isn’t One Wife Enough? Seite 456)

Der Mormonenschreiber Klaus J. Hansen machte folgende Aussage: „Zugegebenermaßen gestehen Nachkommen polygamer Familien immer noch stolz ihr Erbe ein, aber viele Mormonen wünschen deutlich, dass es nie geschehen wäre. Ein führender Historiker an der führenden Staatsuniversität in Utah vermied jahrelang JEDE ERWÄHNUNG dieses Themas; Bezugnahmen darauf wurden in Abschlussarbeiten mit dem Vermerk ausgerottet: ‚ZU KONTROVERS!’ Preston Nibley, man möge sich erinnern, schrieb EIN GANZES BUCH ÜBER BRIGHAM YOUNG, OHNE DAS SCHRECKENSWORT EINMAL ZU ERWÄHNEN. (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1966, S. 107)

Um die Verwirrung der Mormonenführer in Bezug auf die Polygamie zu zeigen, müssen wir nur aus einer Erklärung zitieren, die von Bruce R. McConkie, aus dem Ersten Rat der Siebzig, abgegeben wurde. In derselben Erklärung sagt er, dass Millionen Leute ewige Erhöhung durch die Ausübung der Polygamie erlangt haben, dass Joseph Smith und andere Mormonenführer in Tugend und Reinheit des Herzens in diese Praktik eingetreten sind, dass Polygamie nach dem zweiten Kommen Christi praktiziert werden wird; dennoch erklärt er, dass jeder, der heute in die Polygamie eintritt, in Ehebruch lebt, seine Seele Satan verkauft hat und in Ewigkeit verdammt sein wird:

„…der Herr gebot ständig seinen Heiligen vor alters, die Vielehe zu praktizieren… die gesamte Geschichte des alten Israel war eine, in der die Vielheit von Ehefrauen die göttlich akzeptierte und gebilligte Ordnung der Ehe war. MILLIONEN von denjenigen, die in diese Ordnung eintraten, haben DARIN ODER DADURCH für sich EWIGE ERHÖHUNG IN DEN HÖCHSTEN HIMMELN DER CELESTIALEN WELT erlangt… der Herr offenbarte den Grundsatz der VIELEHE dem Propheten. Später erhielten der Prophet und führende Brüder das Gebot, in diese Praktik einzutreten, was sie IN ALLER TUGEND UND REINHEIT DES HERZENS taten… Vielehe wurde bis zum Jahr 1890 offen gelehrt und praktiziert. Die damaligen Umstände waren der Art, dass der Herr DURCH OFFENBARUNG das Gebot, mit der Praktik fortzufahren, zurücknahm… Offensichtlich wird DIESE HEILIGE PRAKTIK WIEDER NACH DEM ZWEITEN KOMMEN DES MENSCHENSOHNES und der Einleitung des Milleniums beginnen…

JEDER, der vorgibt oder sich anmaßt, HEUTE die VIELEHE EINZUGEHEN, wenn doch derjenige, der die Schlüssel hält, die Macht zurückgezogen hat, durch die sie vollzogen wird, IST UNGEHEUERLICHER BOSHEIT SCHULDIG. Sie leben in EHEBRUCH, HABEN SCHON IHRE SEELEN AN SATAN VERKAUFT UND (ob ihre Taten auf Unwissenheit oder Gelüsten oder beides basieren) WERDEN IN EWIGKEIT VERDAMMT SEIN. (Mormon Doctrine, 1958, S. 522-23)

 

Ist es da ein Wunder, dass viele Mormonenleute über die Praktik der Polygamie verwirrt sind? Sie werden belehrt, dass Joseph Smith in „Tugend und Reinheit des Herzens“ in die Polygamie eintrat, dennoch werden sie belehrt, dass sie, wenn sie seinem Beispiel folgen, in „Ehebruch“ leben.

Das Mormonenvolk wird belehrt, dass Vielehe immer noch im Himmel praktiziert wird und im Millennium praktiziert werden wird. John J. Stewart erklärte: „…die Wiederherstellung der Kirche und des Evangeliums Jesu Christi bedeutet, sich auf das zweite Kommen des Erlösers vorzubereiten, das nahe bevorsteht, um bei der Einführung Seiner großen millennischen Herrschaft zu helfen, wenn das Evangelium in seiner FÜLLE, EINSCHLIESSLICH DER VIELEHE, von würdigen Mitgliedern der Kirche GELEBT WERDEN WIRD.“ (Brigham Young and His Wives, S. 73)

B. H. Roberts, der berühmte Mormonenhistoriker, verstand das Manifest offensichtlich nur als eine vorübergehende Einschränkung der Vielehe: „Wenn die Werke und Leiden der Kirche Christi wegen dieses Grundsatzes nichts weiter bewirkt haben, so haben sie wenigstens doch folgendes erreicht: Die Heiligen haben von der Wahrheit Zeugnis gegeben. Es ist Gottes Angelegenheit, sein Gesetz zu rechtfertigen und DEN WEG FÜR SEINE ERRICHTUNG AUF ERDEN ZU ÖFFNEN, WAS ER OHNE ZWEIFEL TUN WIRD, wenn sein Reich in Macht kommen wird und wenn sein Wille auf Erden wie im Himmel geschehen wird.“ (Outlines of Ecclesiastical History, Seite 441)

Apostel Orson Pratt erklärte einmal: “Zeigt nicht alles, was beständig und vernünftig ist, und alles, das mit der Bibel übereinstimmt, dass die VIELHEIT VON EHEFRAUEN NACH DER AUFERSTEHUNG EXISTIEREN MUSS? JA…” (Journal of Discourses, Bd. 14, S. 244-45)

Da das Mormonenvolk belehrt wird, dass Polygamie zu Joseph Smiths Zeit richtig war und dass sie im Himmel praktiziert werden wird, ist es da ein Wunder, dass viele von ihnen heute in diese Praktik eintreten? Wie ein Polygamist es ausdrückte, als er von einem Reporter der New York Times interviewt wurde: „Wir glauben, dass dies alles von Gott an Joseph Smith offenbart wurde, und die Vielehe war ein Teil davon, wie Sie es allein durch das Lesen des Buches [Lehre und Bündnisse] sehen können. Wenn sie sie AUSKLAMMERN wollen, WARUM REISSEN SIE SIE NICHT AUS DEM BUCH HERAUS?“ (New York Times, 27. Dez. 1965, S. 18)

So lange die Mormonenführer weiterhin Joseph Smiths Offenbarung über Polygamie (Lehre und Bündnisse, Abschn. 132) veröffentlichen, wird es ohne Zweifel viele Leute geben, die in diese Praktik eintreten werden. Aber sie können diese Offenbarung nicht vollständig verstoßen, ohne ihre Lehre in Bezug auf die Tempelehe zu verwerfen, da die beiden Lehren in derselben Offenbarung zu finden sind.

Obwohl die Mormonenführer den Gedanken nicht aufgeben wollen, dass diese Offenbarung von Gott ist, haben sie schon viele Lehren früherer Führer in Bezug auf Polygamie verworfen. Zum Beispiel lehrte Brigham Young: „DIE EINZIGEN MENSCHEN, DIE GÖTTER WERDEN, ja, die Söhne Gottes, SIND DIEJENIGEN, DIE IN DIE POLYGAMIE EINTRETEN.“ (Journal of Discourses, Bd. 11, S. 269) Der Millennial Star (Bd. 15, S. 226) enthielt folgende Erklärung: „Die Ordnung der VIELHEIT von Frauen ist eine ewig währende und unaufhörliche Ordnung, die entworfen wurde, um die erwähltesten Männer und Frauen zu ÜBERRAGENDSTER VORTREFFLICHKEIT, HERRSCHAFT UND HERRLICHKEIT zu ERHÖHEN.“

Heute lehren Mormonenführer aber, dass die Polygamie für die Erhöhung nicht wichtig sei. Bruce R. McConkie erklärte klar: „VIELEHE IST FÜR DIE ERLÖSUNG ODER ERHÖHUNG NICHT WICHTIG“. (Mormon Doctrine, 1958, S. 523)

Brigham Young wurde einmal so eifrig darin, die Polygamie aufzurichten, dass er einem Mann, der nicht in die Polygamie eintreten wollte, verkündete, dass ihm seine Frau in der Auferstehung genommen und einem anderen gegeben wird:

„Nun, wenn ein Mann in DIESER KIRCHE sagt: ‚ICH WILL NUR EINE FRAU, ich möchte meine Religion mit EINER leben’, wird er vielleicht in das Celestiale Reich errettet werden, ABER WENN ER DORT ANKOMMT, WIRD ER SICH IM BESITZ VON ÜBERHAUPT KEINER FRAU VORFINDEN. Er hatte ein Talent gehabt, das er versteckt hat. Er wird hervortreten und sagen: ‚Hier ist das, was du mir gegeben hast. Ich habe es nicht verschwendet und hier ist das EINE Talent.’ Und er wird es nicht genießen, aber ES WIRD GENOMMEN UND DENEN GEGEBEN WERDEN, die ihre Talente, die sie erhielten, haben WACHSEN LASSEN, und er wird sich selbst OHNE JEDE FRAU VORFINDEN, UND ER WIRD FÜR IMMER UND EWIG ALLEIN BLEIBEN… ich erinnere mich an eine Schwester, die sich mit Joseph Smith über dieses Thema unterhielt. Sie sagte ihm: ‚Nun rede nicht mit mir; wenn ich in das celestiale Reich komme; wenn ich je dorthin komme, werde ich um das Vorrecht bitten, ein dienender Engel zu sein; das ist die Arbeit, die ich tun möchte. Ich will in jener Welt keinen Partner haben; und wenn der Herr aus mir einen dienenden Engel machen möchte, so ist das alles, was ich möchte.’ Joseph sagte: ‚Schwester, du redest sehr töricht; du weißt nicht, was du wollen wirst.’ Er sagte dann zu mir: ‚Hier BRUDER BRIGHAM, SIEGLE DIESE DAME AN MICH.’ Ich siegelte sie an ihn. Dies war meine eigene Schwester nach dem Fleisch.“ (Deseret News, 17. September 1873)

 

Die Mormonenführer würden heute nicht daran denken, zu lehren, dass einem Mann mit nur einer Frau sie ihm genommen und einem anderen Mann gegeben werden würde, der mehr genommen hatte. Bruce R. McConkie erklärte: „In unseren Tagen fasste der Herr durch Offenbarung DIE GANZE LEHRE VON DER ERHÖHUNG ZUSAMMEN UND BEZIEHT ES AUF DIE EHE EINES MANNES MIT EINER FRAU.“ (Mormon Doctrine, Seite 523).

Obwohl die Mormonenführer viele der Lehren bezüglich der Polygamie geändert haben, lehren sie immer noch, dass sie eine rechtschaffene Praktik in Joseph Smiths Zeit war. John J. Stewart macht es sehr deutlich, dass sie immer noch ein „wesentlicher Teil der HLT-Schriften“ ist:

„…die Strenge der Kirche bei der Exkommunizierung derjenigen, die die Vielehe heute verteidigen und praktizieren, ist anscheinend von nicht wenigen loyalen Kirchenmitgliedern als ein Eingeständnis missgedeutet worden, dass die üblen Fehler… und andere falsche Auffassungen über die Vielehe wahr sind und dass die beinahe Stille der Kirche heute über die Lehre ein weiterer Beweis dafür ist, dass sie es bedauert und sich über die ganze Sache der Vielehe schämt. Solch ein Schluss ist natürlich ungerechtfertigt und unrealistisch. Die Kirche hat NIE und WIRD sicherlich NIE DIESE LEHRE WIDERRUFEN. Die Offenbarung über die Vielehe ist immer noch ein WESENTLICHER TEIL der HLT-Schriften und WIRD ES IMMER SEIN. Wenn eine Frau, gesiegelt an ihren Ehemann für Zeit und Ewigkeit, ihrem Ehemann im Tod vorausgeht, ist es sein Vorrecht eine andere für Zeit und Ewigkeit zu heiraten, vorausgesetzt er ist würdig, dies zu tun. (Brigham Young and His Wives, S .13-14)

 

 

 

Eine Ablichtung von Deseret News, 17. Sept. 1873. Brigham Young behauptete, dass einem Mann mit nur einer Frau, seine Frau genommen und einem Polygamisten im Himmel gegeben wird.

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 10 Besucher (69 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=