Führer verwirrt

 

Apostel John A. Widtsoe erklärte: „Wir verstehen nicht, warum der Herr die Ausübung der Vielehe gebot.“ (Evidences and Reconciliations, 1960, S. 393) Einige Mormonen haben behauptet, dass die Kirche Polygamie ausübte, weil es einen Überschuss an Frauen gab. Der Mormonenschreiber William E. Berrett erklärte: „In der frühen Periode der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nahm ein ungewöhnlicher Umstand überhand. Es schlossen sich MEHR FRAUEN als Männer der Kirche an… Es gab NICHT genug Männer für alle… Die Alternative war Vielehe.“ (The Restored Church, 1956, Seite 250) Diese Erklärung ist in der Mormonenkirche sehr beliebt. Die Wahrheit ist aber, dass es WENIGER Frauen als Männer gab. Der Mormonenapostel John A. Widtsoe gab zu, dass es keinen Frauenüberschuss gab:

„Die Vielehe ist ein großes und ständiges Thema gewesen. Mitglieder der Kirche, die mit der Kirche nicht vertraut waren, und viele Nichtmitglieder haben irreführende Gründe für die Ursache dieses Ehesystems unter den Heiligen der Letzten Tage aufgestellt.

Die üblichste dieser Mutmaßungen ist, dass die Kirche durch Vielehe danach trachtete für den großen Frauenüberschuss für Ehemänner zu sorgen. Die unterstellte Annahme dieser Theorie, dass es mehr weibliche als männliche Mitglieder in der Kirche gegeben hat, wird durch vorhandene Beweise NICHT  gestützt. Im Gegenteil, es scheint immer MEHR MÄNNER als Frauen in der Kirche gegeben zu haben

Die Volkszählungsberichte der Vereinigten Staaten von 1850 bis 1940 und sämtliche erhältlichen Kirchenberichte zeigen übereinstimmend ein Übergewicht an MÄNNERN in Utah und in der Kirche. In der Tat ist der Überschuss in Utah gewöhnlich größer gewesen als in den gesamten Vereinigten Staaten,… Orson Pratt, der 1853 aus direkter Kenntnis über die Utah-Verhältnisse schrieb, als angeblich der Frauenüberschuss am größten war, erklärt entgegen dieser Meinung, dass Frauen die Männer übertrafen…

Eine weitere Mutmaßung ist, dass die Leute gering an Zahl waren und dass die Kirche, da sie eine größere Anzahl wünschte, die Ausübung der Vielehe gestattete, so dass ein phänomenales Bevölkerungswachstum erreicht werden könnte. Dies ist nicht vertretbar, da es KEINEN FRAUENÜBERSCHUSS GAB.“ (Evidences and Reconciliations, 1960, S. 390-392)

 

Folgendes erschien in der Mormonenpublikation The Juvenile Instructor, Bd. 20, Seite 133: „Aber dann würde die Geschlechterverteilung in Utah gegenwärtig keine ausgedehnte Praktik der Vielehe zulassen. Als vor fünf Jahren die Volkszählung durchgeführt wurde, gab es 143.963 Seelen im Utah-Territorium, die unbesteuerten Indianer nicht mitgerechnet. In diesen Zahlen war ein Überschuss von 5.055 Männern gegenüber Frauen enthalten. Dies scheint keine ausgedehnte Ausübung der Vielehe zuzulassen,…“

 

Der Soziologe Kimball Young sagt, dass „unter der Polygamie einige Männer hätten unverheiratet bleiben müssen… es war für einen Mann nicht ungewöhnlich, sich eine Vielehefrau aus den Neuankömmlingen oder Bekehrten in Salt Lake City auszuwählen… Dies war eine Art von offenem Heiratsmarkt und Männer, die von der Ankunft attraktiver Mädchen hörten, suchten sie mit der Aussicht auf Werbung und mögliche Heirat aus.“  (Isn't One Wife Enough?, von Kimball Young, 1954, S. 124-125)

Die Mormonenführer waren erwiesenermaßen besorgt darüber, dass die Missionare die besten Frauen nehmen würden. Heber C. Kimball, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft, erklärte:

 

„Ich sage denen, die ausgewählt sind, auf Mission zu gehen,… sammelt die Schafe in die Herde. Ihr seid als Hirten ausgesandt, um die Schafe zu sammeln, und denkt daran, sie sind nicht eure Schafe: sie gehören Ihm, der euch aussendet. ALSO TREFFT KEINE AUSWAHL UNTER DIESEN SCHAFEN; TREFFT KEINE AUSWAHL, BEVOR SIE NACH HAUSE GEBRACHT UND IN DIE HERDE EINGEFÜGT WURDEN. Sie verstehen das. Amen.“ (Journal of Discourses, Bd. 6, S.256)

 

„Stanley P. Hirshon fügt folgende lehrreiche Information hinzu: Kimball hält ständig Ausschau nach einer Romanze. ‚Brüder’, unterwies er einige scheidende Missionare, ‚ich möchte, dass sie verstehen, dass es nicht sein soll wie bisher. Die Brüder Missionare haben die Gewohnheit gehabt, für sich die hübschesten Frauen herauszupicken, bevor sie hierher kamen, und FÜR UNS DIE HÄSSLICHEN zu bringen; jetzt sollt ihr sie aber alle hierher bringen, bevor ihr irgendeine von ihnen nehmt, und lasst uns alle fair sein.’“ (The Lion of the Lord, New York, 1969, S. 129-130)

 

Der Mangel an Frauen war so groß, dass einige Männer Mädchen heirateten, die sehr jung waren. Fanny Stenhouse erklärte: „Im selben Jahr wurde ein Gesetzentwurf in die territoriale gesetzgebende Körperschaft eingebracht, der vorsah, dass fünfzehnjährige Jungen und ZWÖLFJÄHRIGE MÄDCHEN mit der Zustimmung ihrer Eltern oder Vormünder einen legalen Ehevertrag schließen könnten! Während ich diese schändliche Tatsache erkläre, habe ich sicher das Gefühl, dass der Leser, der nie unter den Heiligen gelebt hat und nicht in den Utah-Affären bewandert ist, denken wird, dass ich mich bei dem, was ich sage, irren muss. Es ist aber, es tut mir Leid, dass ich es sagen muss, nur zu wahr und die Berichte der Gesetzgebenden Körperschaft werden davon Zeugnis geben. Diese Tatsache wurde im New York Herald am 27. Januar 1872 erklärt.“ (Tell It All, 1875, S. 607)

 

Die frühen Mormonenführer erlaubten mit Sicherheit ihren jungen Leuten, in einem frühen Alter zu heiraten. Mosiah Hancock war nur 11 Jahre alt, als er an ein „junges Mädchen gesiegelt“ wurde. Gemäß seinem Tagebuch, war er „am 9. April 1834 in Kirtland, Ohio, geboren”. ("The Mosiah Hancock Journal," maschinengeschriebene Kopie, S. 1) Auf den Seiten 20 und 21 desselben Tagebuchs berichtete er:

„Ungefähr am 10. Januar 1846 hatte ich das Vorrecht in den TEMPEL zu gehen und meine Waschungen und Salbungen zu empfangen. Ich wurde an ein liebliches junges Mädchen mit Namen Mary GESIEGELT, die ungefähr in meinem Alter war, aber es geschah unter der Voraussetzung, dass wir nicht als Mann und Frau zusammenleben sollten, bis wir 16 Jahre alt wären. Der Grund, warum einige so früh gesiegelt wurden, war, dass wir wussten, dass wir nach Westen gehen müssten und wir lange auf einen anderen Tempel zu warten hätten.“

 

Stanley P. Hirshon liefert folgende zusätzliche Information: „’Beeilt euch und heiratet’, hörte Remy Young predigen. ‚Lasst mich keine Jungen über sechzehn und Mädchen über vierzehn unverheiratet sehen.’ Fünfzehn Jahre später, als die Dodge-Bande zuhörte,… drohte Young, ‚wenn die jungen Männer die Mädchen nicht heirateten, würden er und die alten Männer es tun.’

Mit solcher Ermunterung heirateten die Heiligen früh… 1857 schätzte The New York Times, über die Siegelung zweier Mädchen im Alter von zehn und elf an alte Männer berichtend, dass die meisten Mädchen heirateten, bevor sie vierzehn waren… Troskolawsski kannte einen Bischof, der an vier seiner Nichten gesiegelt wurde, die jüngste dreizehn Jahre alt… Am 1. August 1856 setzte er die zwölf Jahre alte Emma Wheat auf die Postkutsche nach Ohio, die in eine Ehe gezwungen wurde, die sie verabscheute. (The Lion of the Lord, S. 126-27)

weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 1 Besucher (38 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=