Frauen anderer Männer genommen

 

Die Tatsache, dass Joseph Smith, um die Frauen anderer Männer bat, wurde in einer Predigt, die im Tabernakel von Jedediah Grant, dem zweiten Ratgeber Brigham Youngs gehalten wurde, sehr deutlich gemacht. In dieser Predigt vom 19. Feb. 1854 erklärte Jedediah M. Grant:

 

„Als die Familienorganisation vom Himmel – die PATRIARCHALISCHE ORDNUNG Gottes – offenbart wurde und JOSEPH begann, RECHTS UND LINKS SEINE FAMILIE ZU ERWEITERN, was gab es da für ein Zittern in Israel. Sagt ein Bruder zum anderen: ‚Joseph sagt, alle Bündnisse sind WEGGENOMMEN und KEINES IST MEHR BINDEND AUSSER DER NEUE BUND; nun nehmen Sie einmal an, JOSEPH würde kommen und sagen, ER MÖCHTE DEINE FRAU, was würdest du dazu sagen?Ich würde ihm sagen: ‚Geh zur Hölle.’ Dies war der Geist vieler in den frühen Tagen der Kirche…  

Was würde ein Mann Gottes sagen, der recht fühlt, wenn JOSEPH ihn um sein Geld BITTEN würde? Er würde sagen: „Ja, und ich wünschte, ich hätte mehr, um zu helfen, das Königreich Gottes aufzubauen!“ Oder wenn ER KÄME UND SAGTE: ‚ICH MÖCHTE DEINE FRAU.’ ‚OH JA’, würde ich sagen, ‚HIER IST SIE, ES GIBT NOCH VIEL MEHR.’ …WOLLTE DER PROPHET JOSEPH DIE FRAU EINES JEDEN MANNES, UM DIE ER BAT? Nein… Wenn solch ein Mann Gottes zu mir kommen und sagen würde: „Ich möchte dein Gold und Silber ODER DEINE FRAUEN.“ Ich würde sagen: ‚HIER, ICH WÜNSCHTE ICH HÄTTE MEHR ZU GEBEN, NIMM ALLES, WAS ICH HABE.’“ (Journal of Discourses, Bd. 2, S. 13-14).

 

In seinem Buch Mormon Portraits gibt Dr. Wyl folgende Information:

 

Joseph Smith forderte schließlich die FRAUEN ALLER ZWÖLF APOSTEL, die damals in Nauvoo zu Hause waren… Vilate Kimball, die erste Frau Heber C. Kimballs,… liebte ihren Mann, und er,… liebte sie, daher gab es ein Widerstreben, dem Gebot des Herrn nachzukommen, dass Vilate GEWEIHT werden sollte… Sie dachten, dass dem Gebot des Herrn auf irgendeine Weise gehorcht werden müsste und ein Weg über eine ‚Stellvertreterin’ bot sich ihnen wie von selbst an. Sie hatten eine junge Tochter, die gerade den Mädchenjahren entwuchs; und der Vater – sich entschuldigend für das WIDERSTREBEN seiner Frau, SEINEN WÜNSCHEN nachzukommen – erklärte aber, dass die Sache richtig sein müsste, sonst wäre sie nicht angeraten worden – der gemeine Sklave von einem Vater fragte Joe, OB SEINE TOCHTER NICHT GENAU SO GUT WIE SEINE FRAU WÄRE. Joe antwortete, dass sie genau so gut wäre und der Herr sie an ihrer Statt annehmen würde. Die halbreife Knospe der Weiblichkeit wurde dem PROPHETEN ÜBERGEBEN.“ (Mormon Portraits, 1886, S. 70-72)

 

Die Tatsache, dass Joseph Smith um Heber C. Kimballs Frau bat, aber eigentlich seine Tochter heiratete, wird im Buch The Life of Heber C. Kimball bestätigt, das von Apostel Orson F. Whitney geschrieben wurde:

 

„Bevor er sogar Heber das volle Geheimnis anvertrauen würde, machte er mit ihm einen Test, den wenigen Männer ertragen könnten.

Es war nicht weniger als EINE FORDERUNG AN IHN, SEINE FRAU, SEINE GELIEBTE VILATE AUSZULIEFERN UND SIE JOSEPH IN DIE EHE ZU GEBEN!

Die verblüffende Offenbarung lähmte ihn fast. Er konnte kaum glauben, dass er richtig gehört hatte. DOCH JOSEPH BLIEB IN SEINER ERNSTHAFTIGKEIT FEST… Er kannte Joseph zu gut, als einen Mann, einen Freund, einen Bruder, einen Diener Gottes, um seine Wahrhaftigkeit oder die GÖTTLICHE HERKUNFT DER FORDERUNG, DIE ER GESTELLT HATTE, anzuzweifeln. Nein, Joseph war Gottes Prophet, sein Mundstück und Orakel, und so lange er dies war, waren seine Worte wie die Worte des Ewigen… ER WOLLTE ES VERSUCHEN, UND TUN, WAS IHM GESAGT WURDE. So war nun sein übermenschlicher Entschluss.

Drei Tage fastete er und weinte und betete. Dann FÜHRTE ER mit einem gebrochenen und blutenden Herzen, aber mit einer für das OPFER selbstgemeisterten Seele, SEINE LIEBLINGSFRAU ZUM HAUSE DES PROPHETEN UND PRÄSENTIERTE SIE JOSEPH.  

Es war genug – die Himmel nahmen das Opfer an. Der Wille für die Tat wurde angenommen und ‘ihm zur Rechtschaffenheit gerechnet’. Joseph weinte angesichts des Beweises der Ergebenheit und sagte Heber, ihn umarmend, dass dies alles wäre, was der Herr forderte…

Der Prophet nahm dieses heroische und ergebene Paar bei der Hand und dann und dort kraft der siegelnden Macht und Vollmacht des Heiligen Priestertums wurden Heber und Vilate zu Mann und Frau für alle Ewigkeit gemacht. (Life of Heber C. Kimball, S. 333-335)

 

„Bald nachdem die Offenbarung gegeben war, wurde ein goldenes Band geschmiedet, wodurch die Häuser von Heber und Joseph unlösbar und für immer verbunden waren. Helen Mar, die ÄLTESTE TOCHTER VON HEBER CHASE UND VILATE KIMBALL WURDE DEM PROPHETEN IN DIE HEILIGEN BANDE DER CELESTIALEN EHE GEGEBEN. (Ebenda, S. 339)

 

John D. Lee gemäß versuchte Brigham Young Joseph Smiths Aktion zu rechtfertigen, indem er sagte, dass der Herr ihm besondere Vorrechte gab: „Nach dem Tod Josephs erzählte mir Brigham Young, dass Josephs Zeit auf der Erde kurz war und dass DER HERR IHM BESONDERE VORRECHTE ZUGESTAND, DIE WIR NICHT HABEN KONNTEN.“ (Confessions of John D. Lee, photographischer Neudruck der Ausg. von 1880, Seite 147)

Joseph Smith war offenbar in Bezug auf Ehebruch besorgt. Joseph Lee Robinson berichtete folgendes in seinem Tagebuch und seiner Autobiographie:

  „…Gott hatte ihm [Joseph Smith] offenbart, dass jeder Mann, der je EHEBRUCH in einer seiner Prüfungszeiten beging, dass jener Mann, niemals in diese höchste Erhöhung in der celestialen Herrlichkeit erhoben werden kann, und dass ER IN BEZUG AUF SICH BESORGT WAR, dass er vom Herrn erbat, dass der Herr ihm sagen möge, dass ER, JOSEPH, NIE EHEBRUCH BEGANGEN HÄTTE.“

John D. Lee erzählt, dass Joseph Smith H. B. Jacobs Frau nahm, während Herr Jacobs abwesend war: „Es war nun Juni 1842… Ich unternahm damals eine Tour hinunter durch Illinois. H. B. Jacobs begleitete mich auf dem Weg. Jacobs prahlte mit seiner Frau und den zwei Kindern, was für eine treue und liebliche Frau sie wäre. Er betete sie fast an. ABER KAUM HATTE ER DAS GEDACHT, WURDE SIE WÄHREND SEINER ABWESENHEIT AN DEN PROPHETEN GESIEGELT UND WAR SEINE FRAU.“ (Confessions of John D. Lee, S. 132)

Juanita Brooks erklärt, dass “Zina Diantha Huntington“ die Frau war, die mit Henry B. Jacobs verheiratet war und später an Joseph Smith gesiegelt wurde. Sie erklärt, dass sie, nachdem sie an Joseph Smith gesiegelt war, weiter mit Jacobs zusammenlebte und dass sie später „Jacobs entsagte und sich der Familie von Brigham Young anschloss“. (Siehe On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 141, Fußnote 18) Andrew Jensen, der assistierender Kirchengeschichtsschreiber war, bestätigte die Tatsache, dass Zina D. Huntington Joseph Smith heiratete und später die Frau Brigham Youngs wurde:

 „Zina D. Huntington, später die Frau des Präs. Brigham Young, am 27. Okt. 1841 an den Propheten gesiegelt, Dimick B. Huntington amtierend. Ihre Schwester Fanny war als Zeugin anwesend.” (Historical Record, von Andrew Jensen, Seite 233)

Zina Diantha Huntington wird als Frau Nummer fünf in Stanley Ivins Liste von 84 Frauen aufgeführt, die mit Joseph Smith verheiratet gewesen sein könnten:

 

“5. ZINA DIANTHA HUNTINGTON JACOBS. Tochter von William und Zina Baker Huntington und Frau von Henry B. Jacobs. Am 31. Januar 1821 in Watertown, New York, geboren. Heiratete Jacobs am 7. März 1841. Heiratete Joseph Smith am 27. Oktober 1841. Am 2. Februar 1846 wurde sie an Smith für die Ewigkeit gesiegelt und an Brigham Young für die Zeit. Sie lebte bei Young als seine Frau und starb am 29. August 1901.“ (Joseph Smith and Polygamy, S. 42)

 

Fawn M. Brodie erklärte:

„Zina verließ Jacobs 1846 um Brigham Young zu heiraten. William Hall behauptete, dass er Young öffentlich zu Jacobs sagen gehört hätte: ‚Die Frau, die du als Frau beanspruchst, gehört dir nicht. Sie ist die geistige Frau Bruder Josephs und an ihn gesiegelt. Ich bin sein Stellvertreter und in diesem Sinne ist sie mit ihren Kindern mein Eigentum. Du kannst gehen, wohin du möchtest, und eine andere nehmen, aber sei sicher, dass du eine von deinen eigenen verwandten Geistern nimmst.’ Jacobs akzeptierte offenbar Youngs Entscheidung als das Wort des Herrn, denn er stand im Nauvoo-Tempel im Januar 1846 als Zeuge, als Zina an Brigham Young ‚für die Zeit’ und an Joseph ‚für die Ewigkeit’ gesiegelt wurde.“ (No Man Knows My History, S. 443)

Juanita Brooks erklärte: ...Zina war nach Winterquarters gebracht worden. Sie ENTSAGTE nun JACOBS und SCHLOSS sich der Familie BRIGHAM YOUNGS AN, um 1848 in einem Wagen nach Westen zu reisen, von ihm versorgt und von ihrem Bruder Oliver gefahren.” (On The Mormon Frontier, the Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 141, Fußnote 18) Juanita Brooks gemäß lebte Henry Jacobs 1886 immer noch. (ebenda, S. 142, Fußnote) Zina Diantha Huntington starb am 29. August 1901.

 

Ann Eliza Young, die mit Brigham Young verheiratet gewesen war, klagte an, dass Joseph Smith des Ehebruchs schuldig wäre:

 

„Joseph machte nicht nur den jungen und unverheirateten Frauen den Hof, sondern er trachtete nach ‚geistigen Bündnissen’ mit vielen verheirateten Frauen… Er lehrte sie, dass alle früheren Ehen null und nichtig wären und sie vollkommen frei wären, einen anderen Mann auszuwählen. Die Ehebündnisse wären nicht bindend, da sie nur von heidnischen Gesetzen ratifiziert wurden. Diese Gesetze erkennt der Herr nicht an; folglich wären alle Frauen frei…

Eine Frau sagte mir vor nicht all zu langer Zeit, während sie mir einige ihrer Erfahrungen in der Polygamie mitteilte: ‚Die größte Prüfung, die ich je in meinem Leben durchmachte, war es, mit meinem Ehemann zu leben und ihn zu betrügen, indem ich JOSEPHS Aufmerksamkeiten bekam, wann immer er zu mir kommen wollte.’

Diese Frau und andere, deren Erfahrungen sehr ähnlich gewesen sind, befinden sich unter den allerbesten Frauen in der Kirche; sie sind ebenso reinen Herzens und tugendhafte Frauen wie jede andere in der Welt. Sie wurden unter dem Deckmantel der Religion verführt,…

Einige dieser Frauen haben daher gesagt, dass sie nicht wüssten, wer der Vater ihrer Kinder wäre; darüber braucht man sich nicht zu wundern, denn nach JOSEPHS Verkündung, dass alle HEIDNISCHEN EHEN ANNULIERT wären, WURDE DAS GRÖSSTE DURCHEINANDER PRAKTIZIERT; und in der Tat schien jeder Sinn für Moralität bei einem Teil der Kirche VERLOREN gegangen zu sein. (Wife No. 19, Ann-Eliza Young,1876, S. 70-71)

Der Mormonenapostel John A. Widtsoe gab zu, dass Joseph Smith an verheiratete Frauen gesiegelt war, aber er behauptete, dass sie nicht vor dem Tod seine Frauen werden mussten:

ein Bild


ein Bild

Ablichtungen von Journal of Discourses, Bd. 2, Seite 13 und 14. Jedediah M. Grant, zweiter Ratgeber zu Brigham Young, gibt offen zu, dass Joseph Smith um die Frauen einiger Männer bat.

„7. Eine andere Art der celestialen Ehe scheint in den frühen Tagen der Vielehe praktiziert worden zu sein. Sie ist NICHT seit den Nauvoo-Tagen praktiziert worden, denn sie steht unter dem VERBOT der Kirche. Eifrige Frauen, VERHEIRATET oder unverheiratet, die die Sache des wiederhergestellten Evangliums liebten, zogen ihren Zustand im Jenseits in Betracht. Einige von ihnen fragten, ob sie an den Propheten für die Ewigkeit gesiegelt werden könnten. Sie konnten auf der Erde, in der Sterblichkeit, nicht seine Frauen sein, SONDERN NUR NACH DEM TOD in den Ewigkeiten… Solche Eheschließungen führten zu Missverständnissen bei denen, die nicht in der Kirche waren… Deshalb erschien jede Zeremonie, die eine VERHEIRATETE FRAU zum Beispiel MIT JOSEPH SMITH für die Ewigkeit vereinte, für solche Leute EHEBRECHERISCH. Jedoch zu jeder Zeit, auch heute, mag es Frauen geben, die es vorziehen, die Ewigkeit mit einem anderen als ihren Mann auf Erden zu verbringen.

SOLCHE FÄLLE, WENN ES SIE ÜBERHAUT GAB, UND WENN, DANN MÜSSEN ES WENIGE GEWESEN SEIN, gaben Feinden der Kirche Gelegenheit, den flammenden Hass gegen die Heiligen der Letzten Tage zu entfachen. (Evidences and Reconciliations, 1960, S. 343)

John A. Widtsoes Erklärung, dass Joseph nicht mit den verheirateten Frauen, an die er gesiegelt war, zusammenlebte, ist sicherlich falsch. Patty Bartlett Sessions, die Frau von David Sessions, macht es in ihrem privaten Tagebuch sehr deutlich, dass sie mit Joseph Smith sowohl für „Zeit“ als auch für die „Ewigkeit“ verheiratet war: „Ich wurde von Willard Richards am 9. März 1842 in Newel K. Whitneys Zimmer in Nauvoo an Joseph Smith FÜR ZEIT und alle Ewigkeit gesiegelt, und wenn ich, wenn ein Platz für mich bereitet ist, nicht daran teilhaben kann, so möchte ich, dass jemand anderes an meiner Statt gemäß der Ordnung daran teil hat, Sylvia, meine TOCHTER war anwesend, als ich an Joseph Smith gesiegelt wurde. Nach MR. SESSIONS Tod am 27. März 1852 in GSL City an John Parry für die Zeit gesiegelt.“ (Journal of Patty Sessions, as quoted in Intimate Disciple, Portrait of Willard Richards, 1957, S. 611)

Die folgende Information in Bezug auf Patty Sessions findet man in Stanley Ivins Liste der 84 Frauen, die mit Joseph Smith verheiratet gewesen sein könnten: “PATTY BARTLETT SESSIONS. Frau von David Sessions… Heiratete Sessions am 28. Juni 1812. Heiratete Joseph Smith am 9. März 1842. Ihr Ehemann Sessions starb ungefähr 1850… Am 9. Juli 1867 wurde sie im Endowmenthaus an Joseph Smith gesiegelt…” (Joseph Smith and Polygamy, S. 44)

Nummer 4 auf derselbe Liste ist Lucinda Pendleton Morgan Harris: „4. – LUCINDA PENDLETON MORGAN HARRIS. Tochter von Joseph Pendleton und die FRAU von George W. Harris… Sie heiratete William Morgan den allbekannten Freimaurer, und nach seinem Tod heiratete sie HARRIS. Sie heiratete Joseph Smith, Datum unbekannt, und dann am 22. Januar 1846 wurde sie an ihn für die Ewigkeit gesiegelt und an Harris für die Zeit. Am nächsten Tag wurde sie noch einmal für die Zeit an Harris gesiegelt. (Nauvoo Temple Sealing Record) Am 4. April 1899 wurde sie durch einen Stellvertreter an Joseph Smith gesiegelt.“

Andrew Jensen, der Assistierende Kirchengeschichtsschreiber, gab zu, dass Lucinda Harris an Joseph Smith gesiegelt wurde: „Lucinda Harris, ebenfalls eine der ersten Frauen, die an den Propheten Joseph gesiegelt wurden.“ (Historical Record, Seite 233)

 

Mary Elizabeth Rollings Lightner, die Ehefrau von Adam Lightner, erklärte: „Joseph sagte, ich gehörte ihm, bevor ich hierher kam, und er sagte, dass alle Teufel in der Hölle, mich nie von ihm wegbekommen würden. Ich wurde in der Masonic Hall über dem alten Ziegellager von Brigham Young im Februar 1842 an ihn gesiegelt und dann noch einmal im Nauvoo-Tempel von Heber C. Kimball…“ (Beeidete Erklärung von Mary Elizabeth Rollins Lightner, wie in No Man Knows My History, S. 444, zitiert)

In einer Ansprache, die an der Brigham-Young-Universität gegeben wurde, erzählte Frau Lightner:

„Er [Joseph] predigte Polygamie und er predigte sie nicht nur, sondern er praktizierte sie. Ich bin ein lebender Zeuge davon.  Sie wurde ihm gegeben, bevor er sie der Kirche gab. Ein Engel kam zu ihm und beim letzten Mal kam er mit einem gezogenen Schwert in seiner Hand und sagte Joseph, wenn er nicht in diesen Grundsatz eintreten würde, würde er ihn erschlagen. Joseph sagte, dass er mit ihm ganz nüchtern darüber sprach und ihm sagte, dass ES EIN GRÄUEL WÄRE und zitierte ihm Schriftstellen. Er sagte, im Buch Mormon sei es in den Augen des Herrn ein Gräuel, und sie sollten sich an diese Dinge halten, außer der Herr spricht…

Ich fragte ihn, ob Emma von mir wüsste und er sagte: ‚Emma hält große Stücke von dir.’ Ich wurde nicht eher an ihn gesiegelt, bis ich ein Zeugnis hätte. Ich hatte etliche Jahre davon GETRÄUMT, DASS ICH SEINE FRAU WÄRE. Ich dachte, ich wäre eine große Sünderin. Ich betete zu Gott, es von mir zu nehmen, da ich das Gefühl hatte, es wäre eine Sünde, aber als Joseph mich holen ließ, erzählte er mir all diese Dinge. ‚Gut’, sagte ich, ‚denkst du nicht, dass es ein Engel des Teufels war, der dir diese Dinge erzählte?’ Sagte er: ‚Nein, es war ein Engel Gottes. Der allmächtige Gott zeigte mir den Unterschied zwischen einem Engel des Lichts und Satans Engeln… Ich redete eine lange Zeit mit ihm… Er fragte mich, ob ich zur Verräterin werden würde. ‚Ich habe es nie einem Sterblichen erzählt, und werde es auch nicht tun, dass ich mit einem verheirateten Mann ein solches Gespräch hatte’, sagte ich…

Joseph kam am nächsten Sabbat herauf… MEIN MANN WAR damals WEIT WEG von mir,… Ich trat hervor und wurde an ihn gesiegelt. Brigham Young führte die Siegelung und Heber C. Kimball die Segnung durch.

      Ich wusste, dass er sechs Frauen hatte und ich kannte einige von Kindesbeinen an. Ich weiß, er hatte drei Kinder. Man sagte es mir. Ich glaube, zwei von ihnen leben heute noch. Man kennt sie nicht als seine Kinder, da sie unter anderen Namen bekannt sind.“ (Rede von Mary E. Lightner, Brigham-Young-Universität, 14. April 1905, maschinengeschriebene Kopie)

 

Andrew Jenson gibt zu, dass Mary Elizabeth Rollins an Joseph Smith gesiegelt wurde (siehe Historical Record, Bd. 6, S. 234) In Stanley Ivins Liste von 84 Frauen, die mit Joseph Smith verheiratet gewesen sein könnten, finden wir folgendes: „22. MARY ELIZABETH ROLLINS LIGHTNER. Tochter von John Rollins und FRAU von Adam Lightner… Heiratete Lightner am 11. August 1835. Heiratete Joseph Smith im Februar 1843. (Brodie: NO MAN KNOWS MY HISTORY, Seite 444) Am 17. Januar 1846 wurde sie an Joseph Smith für die Ewigkeit und an Brigham Young FÜR DIE ZEIT gesiegelt. Sie blieb aber bei ihrem legalen Ehemann und kam mit ihm 1863 nach Utah. Ihr Tod war am 17. Dezember 1913.“ (Joseph Smith and Polygamie, Seite 43) Es scheint also, dass Mary E. Lightner zwei verschiedene Ehemänner für “die Zeit” und einen dritten für “die Ewigkeit” hatte. Der Mormonenschreiber John J. Stewart bestätigt dies in seinem Buch Brigham Young and His Wives:

 

„17. Mary Elizabeth Rollins. Geboren am 9. April 1818 in Luna, New York; starb am 17. Dezember 1913. DIE FRAU EINES NICHTMORMONEN, Adam Lightner. Im Februar 1842 im Alter von 23 an Joseph Smith gesiegelt und noch einmal am 17. Januar 1846, als sie für die ZEIT an Brigham Young gesiegelt wurde.“ (Brigham Young and His Wives, S. 89)

 

Stanley P. Hirshon gibt folgende interessante Information in Bezug auf Augusta Adams Cobb:

 

„... Augusta Adams Cobb... heiratete Henry Cobb, ein wohlhabender Kaufmann aus Boston, ca. 1822 und gebar sieben Kinder.

Augusta lebte ruhig, bis Young in den Osten kam, um im Sommer 1843 zu predigen. Sie hörte ihn, bekehrte sich zum Mormonismus und ging mit ihren zwei kleinsten Kindern nach Nauvoo voraus... Augusta ging weiter nach Nauvoo und heiratete am 2. November 1843 Young, ohne sich von ihrem ersten Mann scheiden zu lassen. Einige Monate später kehrte sie kurz nach Boston zurück, wo sie ihre anderen Kinder wiedersah und Henry sagte, dass sie ihn für immer verließe...

Augusta kehrte nach Nauvoo zurück und wurde am 2. Februar 1846 an Young für die Ewigkeit gesiegelt. Im folgenden Jahr ließ sich Henry Cobb, der noch immer in Massachusetts war, von ihr scheiden." (The Lion of the Lord, S. 192-194)

 

Der Mormonenschreiber John J. Stewart bestätigt die Tatsache, dass Mrs. Cobb mit Brigham Young 1843 verheiratet wurde:

 

 „5. AUGUSTA ADAMS. Geboren am 7. Dezember 1802 in Beverly, Massachusetts; starb 1886.  Verheiratet mit Brigham am 2. November 1843 im Alter von 40 Jahren und am 2. Februar 1846 an ihn gesiegelt. Sie hatte etliche Kinder aus einer vorherigen Ehe.“ (Brigham Young and His Wives, Seite 86)

 

Aus diesen Tatsachen kann man kaum der Schlussfolgerung entkommen, dass Joseph Smith und Brigham Young in Ehebruch lebten (zusätzliche Beweise siehe unser Buch Joseph Smith and Polygamy). John D. Lee erklärte: „Einige haben gegenseitig zugestimmt, FRAUEN AUSZUTAUSCHEN, UND SIND ANEINANDER ALS MANN UND FRAU kraft und durch die Vollmacht des heiligen Priestertums gesiegelt worden. Einer von Brighams Brüdern, Lorenzo Young, jetzt ein Bischof, machte einen FRAUENTAUSCH mit Mr. Decker, der Vater des Mr. Decker, der jetzt ein Interesse an den Wagen hat, die nach York fahren.“ (Confessions of John D. Lee, Photo-Neudruck der 1880er-Ausg., S. 165)

Die Tatsache, dass einige Mitglieder der Mormonenkirche besorgt waren, dass jemand anderes ihre Frauen nehmen würde, wird durch eine Rede von Brigham Young am 16. Feb. 1847 gezeigt. Young erklärte:

„Es gibt einen weiteren Grundsatz, der beträchtliches Unbehagen und Kummer verursacht hat, nämlich die Idee, dass einige Männer mehr ALS EINE FRAU haben. Solch eine schreckliche Furcht hat einige ergriffen, dass sie nicht wissen, wie sie leben sollen und auch nicht sterben können, und sie beginnen zu flüstern und herum zu reden: Eigentlich habe ich Angst auf Mission zu gehen, weil ich fürchte, dass irgendein anderer Mann AN MEINE  FRAU GESIEGELT WERDEN WIRD, oder wenn sie nach Hause kommen, dass einige herumstammeln werden: DU WEISST ES ZWAR NICHT, ABER DU HAST DIE FRAU EINES ANDEREN MANNES BEKOMMEN. Was mich betrifft, so sagen einige, ICH FÜRCHTE MICH DAVOR; MIT EINER JUNGEN FRAU ZU SPRECHEN, AUS ANGST, SIE KÖNNTE JEMAND ANDEREM GEHÖREN oder aus Angst, dass jemand anderer sie haben will (andere verleugnen den Glauben, wie sie denken, aber sie hatten nie welchen), und sagen, dass alles vom Teufel kommt… diejenigen, die Ängste und Eifersucht ausstehen, die sich in ihrem Herzen breit machen, nehmen Abstand oder werden mächtig rechtschaffen aus Angst, dass sie MIT DER FRAU IRGENDEINES ANDEREN SCHLAFEN, fangen zu Hause Streit an und misshandeln vielleicht ihre Partner aus Eifersucht,…“ (Predigt Brigham Youngs, wie in Journals of John D. Lee, 1846-1847 und 1859, herausgegeben von Charles Kelly, 1938, S. 79-80)

weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 14 Besucher (45 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=