John C. Bennett

 

Ann Eliza Young machte folgende Aussage in Bezug auf John C. Bennett: „Eine der ersten Personen, die in die Vielfrauen-Lehre eingeführt wurde, wenn er nicht sogar Josephs Verbündeter darin war, sie zustande zu bringen, war Dr. John C. Bennett, damals Bürgermeister der Stadt, Generalmajor der Nauvoo-Legion und ein sehr guter Freund Josephs. Es hieß, dass der Schüler förmlich den Lehrer überholte, und sein Erfolg als besonderer Fürsprecher für das System der Celestialen Ehe war so entschieden, dass er den Missfallen des Propheten auf sich zog, und sie stritten sich vehement. Er lehrte einigen Damen die Lehre, die Smith für sich selbst zu bekehren beabsichtigte, und somit kam er in direkten Konflikt mit dem Propheten und seinen Plänen; ein Bruch entstand zwischen den würdigen Mitarbeitern.“ (Wife No. 19, 1876, Seite 74)

Der Mormonenschreiber John J. Stewart behauptet, dass Joseph Smith John C. Bennett die Lehre der Vielehe nicht lehrte; er erklärt aber, dass Bennett ein böser Mann war und sich der Kirche angeschlossen haben könnte, weil er Gerüchte über die Vielehe gehört hatte:

 

„Ein Führer, dem Joseph die Angelegenheit NICHT anvertraute, war Dr. John C. Bennett, Bürgermeister von Nauvoo, dessen MORALISCHE LEBENSFÜHRUNG der Prophet FRAGLICH gefunden hatte. Bennett, so erführ er, hatte eine Frau und Familie in Indiana verlassen. Nun gab er vor, der annehmbarste Junggeselle Nauvoos zu sein, und machte begeistert den Frauen des Mormonentums den Hof. Josephs Ermahnung ihm gegenüber, dies zu UNTERLASSEN, würde übel aufgenommen und von dieser Stunde an wurde Bennett sein heimlicher Feind. Gerüchte über die VIELEHE in der Kirche hatten fast seit IHREM BEGINN fortgedauert – und könnten sehr wohl der HAUPTGRUND für Bennetts Trachten nach Anschluss an die Kirche gewesen sein. Es war natürlich unmöglich ihre Lehre und Praktik in Nauvoo vor dem Bekanntwerden zu bewahren, OBWOHL SIE VON DEN KIRCHENFÜHRERN SOGAR ÖFFENTLICH GELEUGNET WURDE…“ (Joseph Smith the Mormon Prophet, von John J. Stewart, S. 147-148)

 

Nachdem John C. Bennett sich der Kirche angeschlossen hatte, gab Joseph Smith eine Offenbarung, die ihn für seine Liebe und guten Werke lobte. Diese Offenbarung wurde im Januar 1841 gegeben und wird immer noch in Lehre und Bündnisse veröffentlicht:

 

„Weiter soll MEIN DIENER JOHN C. BENNETT dir bei deiner Arbeit helfen, mein Wort den Königen und Völkern der Erde zu senden, und dir zur Seite zu stehen, ja dir, meinem Diener Joseph Smith, in der Stunde der Not; und wenn er Rat annimmt, soll SEINE BELOHNUNG nicht ausbleiben.

UND WEGEN SEINER LIEBE SOLL ER GROSS SEIN, denn er soll mein sein, wenn er dies tut, spricht der Herr. ICH HABE DAS WERK GESEHEN, DAS ER GETAN, UND ICH WILL ES ANNEHMEN, wenn er so fortfährt, und will ihn mit Segnungen und großer Herrlichkeit krönen.“ (Lehre und Bündnisse 124:16-17)

 

Die Tatsache, dass dies eine falsche Offenbarung war, kann an Hand einer Predigt gezeigt werden, die Brigham am 23. Jan. 1847 hielt, denn Young erklärte, dass Bennett nie irgendeinen Glauben hatte: „Geo. J. Adams, JOHN C. BENNETT und andere HATTEN NIE IRGENDEINEN GLAUBEN und auch kein Interesse, außer JEDE FRAU ZUR DIRNE ZU MACHEN, die sie kriegen konnten; Männer, die zu dieser Verdammnis ordiniert wurden.“ (Journals of John D. Lee, 1846-47 and 1859, S. 57)

 

Obwohl Bennett ein „Schurke“ war, wurde er bald einer der besten Freunde Joseph Smiths. Joseph Smith wusste, dass Bennett ein übler Mann war, aber er ehrte ihn. John C. Bennett wurde zum Bürgermeister der Stadt Nauvoo erwählt und wurde sogar zum assistierenden Präsidenten der Mormonenkirche gemacht. Das Folgende erschien in den Protokollen der Generalkonferenz, die im April 1841 abgehalten wurde: „John C. Bennett wurde mit der Ersten Präsidentschaft ALS ASSISTIERENDER PRÄSIDENT vorgestellt, bis Präsident Rigdons Gesundheit wieder hergestellt wäre.“ (History ot the Church, von Joseph Smith, Bd. 4. S. 431)

Die Mormonenpublikation Times and Seasons, Bd. 2, S. 432, verteidigte energisch Bennett: “Aber GENERAL BENNETTS CHARAKTER als Gentleman, Offizier, Gelehrter und Arzt STEHT ZU HOCH, um von uns verteidigt werden zu müssen,… Auch ist er aufwärts von acht Jahren von einigen Autoritäten vorteilhaft bekannt gewesen,… Aber seit er Mormone ist, haben seine Tugenden Schaden genommen…“

 

Am 23. Juni 1842, nachdem John C. Bennett die Kirche verlassen hatte, gab Joseph Smith zu, dass von einer „achtbaren“ Person ein Brief empfangen wurde, der warnt, dass Bennett eine Frau und zwei oder drei Kinder verlassen hätte und dass er ein sehr schlimmer Mann wäre: "... Dr. John C. Bennett... ließ sich im Monat August 1840 in der Stadt Nauvoo nieder und bald danach schloss er sich der Kirche an. Bald nachdem bekannt wurde, dass er ein Mitglied der besagten Kirche geworden war, erhielt man in Nauvoo eine Mitteilung von einer Person ehrbaren Charakters, die in der Nachbarschaft wohnte, wo Bennett gelebt hatte. Dieser Brief WARNTE uns vor ihm und legte dar, dass er ein sehr schlechter Mensch wäre und eine Frau und zwei oder drei Kinder hätte... aber mit Wissen, dass es für gute Menschen keine ungewöhnliche Sache ist, dass man ihm übel nachredet, wurde über obigen Brief STILLSCHWEIGEN BEWAHRT, aber er wurde BEREIT gehalten." (History of the Church, Bd. 5, S. 35,36)

In einem Brief vom 2. März 1841 behauptete George Miller, dass John Bennetts „Frau ihn auf Grund ausreichender Beweise für seine ehebrecherischen Beziehungen verließ; auch war dies nicht sein einziger Fehler; er behandelte sie auch auf andere Weise schlecht.“ (The Wasp, 25. Juni 1842, Seite 3) Es muss für die Mormonenführer sehr peinlich gewesen sein, dass diese Information veröffentlicht wurde, besonders da Joseph Smith eine Offenbarung empfangen hatte, die angeblich von Gott gekommen war und die erklärte, dass John C. Bennett wegen „SEINER LIEBE“ „GROSS“ sein würde.

In einem Brief an Gouverneur Carlin sagte Joseph Smith:

„Sehr geehrter Herr: - Es ist zu meiner Pflicht geworden, Ihnen einige Fakten in Bezug auf das Verhalten bezüglich unseres Generalmajors John C. Bennett vorzulegen,…

Es ist offensichtlich, dass sein allgemeiner Charakter der EINES EHEBRECHERS DER SCHLIMMSTEN SORTE  ist,…

Vor einiger Zeit ist mir berichtet worden, dass einige der schwerwiegensten Fälle des Ehebruchs an einigen früher ehrbaren Frauen in unserer Stadt begangen worden waren,…

Vor mehr als zwanzig Monaten ging Bennett zu einer Dame in der Stadt und begann sie zu lehren, dass Geschlechtsverkehr mit wechselnden Partnern gesetzlich und nichts Schlimmes wäre, und bat um das Vorrecht seine Leidenschaften zu befriedigen;…

Als er dieses Argument unwirksam fand, erzählte er ihr, dass Männer in höherem Stand in der Kirche als er selbst nicht nur dieselben Taten billigten, sondern sie auch praktizierten; und um den Streit zu beenden, sagte und versicherte er, dass ICH AUF DIESELBE WEISE LEHRTE UND HANDELTE, aber mich öffentlich wegen der Vorurteile der Leute und aus Furcht vor Problemen in meinem eigenen Heim dagegen ausspräche. AUF DIESE WEISE FÜHRTE ER SEINE PLÄNE AUS; er verführte eine ehrbare Frau mit Lügen und lieferte sie der öffentlichen Schande und Ungnade aus.

Nicht zufrieden mit dem, was er schon getan hatte, unternahm er bei anderen Versuche und verführte sie ebenfalls, indem er dieselbe Sprache benutzte.“ (History of the Church, Bd. 5, S. 42)

 

Es ist interessant, dass gemäß Joseph Smiths Erklärung an Gouverneur Carlin, lange nachdem er herausgefunden hatte, was John C. Bennett tat, er ihn immer noch ehrte. In den Konferenzprotokollen für den 6. April 1842 finden wir folgendes: „Präsident William Law, General Bennett, PRÄSIDENT pro tem [vorübergehend], und Präsident Hyrum Smith sprachen alle über das Thema der Militärischen Angelegenheiten, was die Notwendigkeit einer gut organisierten Streitmacht zeigt;… (History of the Church, Bd. 4, Seite 583)

Mormonenschreiber sind darüber verwirrt, warum Joseph Smith Bennett weiterhin ehrte. John J. Stewart erklärt:

 

„… Joseph nahm am ersten Tag der Konferenz nicht teil. ÜBERRASCHENDERWEISE LIESS ER DR. BENNETT ALS PRÄSIDENT PRO TEM IN SEINER ABWESENHEIT DIENEN – überraschend deswegen, weil es damals in Nauvoo von Gerüchten nicht nur über die Ausübung der Polygamie wimmelte, sondern auch über BENNETTS verdorbenes ‚Geistige Frauen’-System der Promiskuität… Und drei Tage später erklärte der Prophet in einer Sabbat-Predigt im Wäldchen: ‚Wir haben Diebe unter uns, Ehebrecher, Lügner, Heuchler’, und notierte in seinem Tagebuch, dass er ‚einen Fluch über alle Ehebrecher, Unzüchtige und untugendhafte Personen und jene ausgesprochen hätte, die MEINEN NAMEN benutzt haben, um ihre frevelhaften Pläne durchzusetzen.’ ES IST UNMÖGLICH ZU GLAUBEN, DASS ER ÜBER DIE TATSACHE UNWISSEND WAR, DASS DR. BENNETT DER ANFÜHRER UNTER SOLCHEN MISSETÄTERN WAR. DENNOCH IST ES VERWIRREND, WARUM ER TROTZDEM NOCH BENNETT EHRTE, WIE ER ES AUF DER KONFERENZ TAT. Vielleicht war es deswegen, weil er auf der Konferenz die Wichtigkeit der Weiterentwicklung der Nauvoo-Legion betonen wollte – wie er es auch tat - und Bennett hatte immer noch das Kommando über die Legion an zweiter Stelle. Auch war Joseph Smith sehr NACHSICHTIG und vielleicht würde die Anerkennung, die er Bennett gab, ihm helfen, von seinen Missetaten umzukehren.“ (Joseph Smith the Mormon Prophet, Seite 164-165)

 

In einer Rede, gehalten am 26. Mai 1842, erklärte Joseph Smith: „Zu dieser Zeit sollte den Schuldigen die Wahrheit NICHT offen gesagt werden, so merkwürdig dies erscheinen mag, dennoch ist dies die Politik. Wir müssen Vorsichtsmaßregeln ergreifen, wenn wir Sünder vor Gericht bringen, damit wir durch Offenlegung dieser abscheulichen Sünden nicht den Unwillen der heidnischen Welt auf uns lenken…“ (History of the Church, Bd. 5, Seite 20)

Von Bennett sprechend sagt der Mormonenschreiber William E. Berrett: „Als diese verworrenen sexuellen Praktiken entdeckt wurden, wurde er aus der Kirche exkommuniziert und all seiner zivilen Positionen beraubt.“ (The Restored Church, 1956, Seite 219) Viele Mormonen würden gern glauben, dass Bennett unverzüglich exkommunziert wurde, als Joseph Smith von seiner Übertretung erfuhr, aber Beweise zeigen deutlich, dass dies nicht wahr ist. Selbst John J. Stewart muss zugeben, dass Joseph Smith Bennett erst bloßstellte, als er anfing der Kirche Probleme zu machen: „Natürlicherweise wegen einer Neigung zu Nachsicht und äußerst besorgt darum, zu vermeiden, dass Bennett ein offener Feind der Kirche würde und Lügen über sie erzählen würde, wie andere Abtrünnige es getan hatten, bat Joseph bei einer Freimaurer-Anhörung über Vergebung für Bennett unter der Voraussetzung, dass er sich besserte. Kurze Zeit später verließ Bennett aber Nauvoo und begann, LÜGEN gegen Joseph und die Mormonen ZU VERBREITEN, wobei er behauptete, dass er sich ihnen nur anschloss, um sie bloßstellen zu können.

Bennett, der Gemeinschaftsentzug bekommen hatte, wurde nun aus der Kirche exkommuniziert, offiziell aus all seinen Ämtern in Nauvoo entlassen, aus der Freimaurerloge ausgestoßen und spät im Juni veröffentlichte schließlich der Prophet in der Nauvoo-Zeitung eine detailierte, WENN AUCH VERSPÄTETE Offenlegung über den Ex-Bürgermeister…“ (Joseph Smith the Mormon Prophet, s. 168)

 

John C. Bennett begann mit seiner Bloßstellung Joseph Smiths in einer Serie von Briefen an das Sangamo Journal. Im selben Jahr (1842) wurde das Buch The History of the Saints veröffentlicht. Bennett klagte an, dass Joseph Smith ein sehr unmoralischer Mann wäre und dass er Polygamie und Ehebruch praktizierte. Die Mormonenpublikation Times and Seasons für den 1. August 1842 gab folgende Erklärung in Bezug auf Bennett ab:

 

„Man könnte fragen, wie es kam, dass wir IHN SO LANGE UNTERSTÜTZTEN, NACHDEM WIR VON SEINEN SÜNDEN IN KENNTNIS GESETZT WAREN, und warum er nicht schon lange vorher deswegen belangt wurde. Hierzu würden wir gern antworten, dass mit ihm deswegen von Zeit zu Zeit verfahren wurde;… Er weinte ständig wie ein Kind und bettelte wie ein Missetäter um Vergebung,… Die Kirche entzog ihm später die Gemeinschaft und sein Charakter wurde in der 17. Ausgabe dieser Zeitung veröffentlicht; seit damals hat er veröffentlicht, dass das Betragen der Heiligen schlecht wäre – dass Joseph Smith und viele andere Ehebrecher wären,… dass WIR AN POLYGAMIE GLAUBTEN UND SIE PRAKTIZIERTEN -… Da er diese Erklärung sehr öffentlich abgegeben und sie fleißig im Land in Umlauf gebracht hat, werden wir uns damit begnügen, auf seine grundlegenden Fehler und Falschauslegungen zu antworten, ohne Werbung dafür zu machen, da die Öffentlichkeit im Allgemeinen schon darüber Bescheid weiß. Der Herausgeber.“ (Times and Seasons, Bd. 3, Seite 869)

 

Die Times and Seasons für den 1. Dezember 1842 brachte einen Artikel aus dem Baltimore Clipper. Dieser Artikel erklärte, dass ein Mormonenprediger mit Namen Winchester John C. Bennetts Anschuldigungen absolut verleugnete:

„Er sprach von verschiedenen Veröffentlichungen Bennetts und anderer und von den Vorurteilen, die sie zwangsläufig erregten -  dass die Mormonen angeklagt wären, eine Gemeinschaft von Frauen und Gütern zu billigen, WEGEN POLYGAMIE und verschiedener anderer Ungeheuerlichkeiten; NICHT EIN WORT DAVON WÄRE WAHR.“ (Times and Seasons, Bd. 4, Seite 28)

Obwohl es wahrscheinlich wahr ist, dass John C. Bennett ein Schurke war und in seinem Buch übertrieben haben mag, hat die Zeit gezeigt, dass vieles von dem, was er offenbarte, wahr war.

weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 2 Besucher (33 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=