MIT IHREN SCHWESTERN VERHEIRATET. Auf Seite 224 dieses Buches zitierten wir Joseph H. Jackson, wie er sagt, dass Joseph Smith „eine Offenbarung vortäuschte, um Mrs. Milligan, seine eigene Schwester, geistig mit ihm verheiraten zu lassen.“ Dass Smith glaubte, dass ein Mann für die Ewigkeit mit seiner eigenen Schwester verheiratet werden konnte, ist durch einen Eintrag bestätigt worden, der Joseph Smiths privatem Tagebuch nach seinem Tod hinzugefügt worden ist. Er erscheint unter dem Datum des 26. Oktober 1843 und lautet wie folgt:

 

„Die folgenden mit Namen aufgeführten, verstorbenen Personen wurden an mich (John M. Bernhisel) am Okt. 1843 durch Präs. Joseph Smith gesiegelt –

Maria Bernhisel, Schwester –

Bruder Samuels Frau, Catherine Kremer

Mary Shatto (Tante)…

Aufgezeichnet von Robt. L. Campbell

29. Juli 1868“ (Joseph Smiths Tagebuch, 26. Oktober 1843, Kirchengeschichtliche Abteilung).

 

Der Leser wird bemerken, dass Bernhisel behauptet, dass er von Joseph Smith an seine eigene Schwester gesiegelt wurde. Nun, wenn die Lehre von der Celestialen Ehe wahr wäre, wird John Bernhisel sich in der Auferstehung mit seiner eigenen Schwester, Maria Bernhisel, verheiratet vorfinden!

 

 

AUF 999 FRAUEN BESCHRÄNKT. Auf den Seiten 212-13 dieses Buches demonstrierten wir, dass die Mormonenführer Hunderte von toten Frauen an sich für die Ewigkeit hatten siegeln lassen. Folgender Aufsehen erregender Eintrag wurde im Tagebuch von Apostel Abraham Cannon gefunden:

 

„DONNERSTAG, 5. April 1894… Ich traf mich mit dem Kollegium und der Präsidentschaft im Tempel… Präsident Woodruff sprach dann: ‚…Während ich in meiner Genealogie forschte, fand ich ungefähr vierhundert meiner weiblichen Verwandtschaft, die nie verheiratet waren. Ich fragte Präs. Young, was ich mit ihnen tun sollte. Er sagte, ich sollte sie an mich siegeln lassen, es sei denn, sie wären mehr als 999. Die Lehre erschreckte mich, aber ich ließ es machen,…’“ („Daily Journal of Abraham H. Cannon“, 5. April 1894, Bd. 18, S. 66-67)

 

 

MEHR ALS EINE HIMMLISCHE MUTTER? Auf den Seiten 227-28 dieses Buches demonstrieren wir, dass die frühen Mormonenführer lehrten, dass Gott der Vater eine Vielheit von Ehefrauen hat und dass einige Mitglieder der Kirche immer noch behaupten, dass dies der Fall ist. Diese ungewöhnliche Lehre stellt für einige Mormonen ein wirkliches Problem dar. Linda Wilcox schrieb zum Beispiel folgendes:

 

„Ein neulicher Kartoon zeigt eine Frau, wie sie ihren Ehemann fragt: ‚Was denkst du, wie die Ansichten der Himmlischen Mutter über Polygamie sind, Frank? Woraufhin der Ehemann antwortete: ‚Welche Himmlische Mutter?’ Auf eine solche Frage, gibt es immer noch keine definitive Antwort – aber viel Spekualation – ob es mehr als eine Mutter im Himmel gibt. Die lehrmäßige Verpflichtung der Mormonenkirche der Vielehe gegenüber, wie auch die Erfordernis, mindestens Milliarden von Geistkindern zu produzieren, lässt an die Wahrscheinlichkeit denken – einige glauben an die Notwendigkeit – von mehr als einer Mutter im Himmel. Eine Abteilung eines Seminars- und Institutsstudentenhandbuches weist auf die Wahrscheinlichkeit vieler himmlischer Mütter hin. In einem Diagramm mit dem Titel ‚Geistkind von Himmlischen Eltern werden’ wird eine Einzelperson (männlich) mit Aufwärtslinien zu seinen himmlischen Eltern dargestellt, wobei der eine Elternteil mit ‚Himmlischer Vater’ und die andere mit ‚Eine himmlische Mutter’ (im Kästchen darunter) etikettiert werden.“ (Sunstone, September-Oktober 1980, Seite 14)

weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 14 Besucher (59 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=