Wichtig für die Erlösung

 

Nach einer besonderen Konferenz, die 1852 abgehalten wurde, begannen die Mormonenkirchenführer, eine Menge ihrer Zeit dem Predigen der Polygamie zu widmen. Während der Periode, als die Mormonenkirche die Polygamie öffentlich praktizierte, verkündeten die Führer der Kirche, dass sie absolut notwendig und wesentlich für die Erhöhung wäre. Eine Frau bezeugte wie folgt im Temple Lot Case: „Ja, Sir, Präsident Woodruff, Präsident Young und Präsident Taylor lehrten mich und den ganzen Rest der Damen hier in Salt Lake, dass ein Mann, um im Celestialen Reich erhöht zu werden, mehr als eine Frau haben muss, dass, mehr als eine Frau zu haben, das MITTEL ZUR ERHÖHUNG wäre.“ (Temple Lot Case, Seite 362).

The Juvenile Instructor, eine Mormonenpublikation, druckte folgendes: „Danach erklärte ich ihm das Wesen unseres Glaubens daran und warum wir sie praktizierten, wie sie MIT ALL UNSEREN HOFFNUNGEN AUF ERHÖHUNG in der Gegenwart Gottes VERWOBEN WAR, und dass es für uns UNMÖGLICH war, auf sie zu verzichten, ohne gleichzeitig auf den HIMMEL ZU VERZICHTEN, nach dem wir strebten,… Sie ist ein LEBENSWICHTIGER TEIL UNSERER RELIGION,… Das Gesetz wurde deshalb vom Kongress gegen ein Gesetz Gottes verabschiedet. Es versuchte, das null und nichtig zu machen, was Er geboten hatte, und DAS, WAS ER ALS LEBENSWICHTIG FÜR DIE ERHÖHUNG in seiner Gegenwart ERKLÄRT HAT.“ (Juvenile Instructor, Bd. 20, S. 116)

 

Joseph F. Smith, der der sechste Präsident der Mormonenkirche war, machte folgende Aussagen:

 

Einige haben angenommen, dass die Lehre der Vielehe eine Art von Überfluss und für die Erlösung der Menschheit nicht wichtig wäre. In anderen Worten, einige Heilige haben gesagt und glauben, dass ein Mann mit EINER FRAU, die durch die Vollmacht des Priestertums für Zeit und Ewigkeit an ihn gesiegelt wurde, eine eben so große und herrliche Erhöhung empfangen wird, wenn er glaubenstreu ist, wie er möglicherweise mit MEHR ALS EINER Frau empfangen könnte. Ich möchte hier meinen PROTEST GEGEN DIESE VORSTELLUNG einbringen, denn ich weiß, dass sie FALSCH ist… Deshalb, wer auch immer sich vorgestellt hat, er könnte die Fülle der Segnungen, die zum celestialen Gesetz gehört, erlangen, indem er nur einen TEIL seiner Bedingungen erfüllt, HAT SICH SELBST BETROGEN. ER KANN SIE NICHT ERLANGEN. Als dieser Grundsatz Joseph Smith offenbart wurde, schreckte er natürlich zurück, in seinen Gefühlen, vor der Verantwortung, die ihm damit aufgebürdet wurde;… Aber er zögerte nicht, das heißt, erst als ein Engel Gottes MIT EINEM GEZOGENEN Schwert vor ihm stand und ihm gebot, dass er in die Ausübung dieses Grundsatzes eintreten sollte, oder er würde GÄNZLICH VERNICHTET oder zurückgewiesen werden… Es muss selten gesagt werden, dass der Prophet niemanden mehr fand, der gewillt wäre, diese Sache in Rechtschaffenheit auszuführen, als er selbst… niemand übertraf ihn oder kam dem Propheten selbst an Mut gleich.

Wenn also dieser Grundsatz von solch großer Bedeutung war, dass der Prophet selbst MIT VERNICHTUNG BEDROHT WURDE und die besten Männer in der Kirche von der Gunst des Allmächtigen ausgeschlossen würden, wenn sie nicht in dessen Ausübung auf der Erde eintreten und ihn aufrichten würden, ist es unnütz, mir zu erzählen, dass keine Segnung mit dem Gehorsam zu diesem Gesetz verknüpft ist, oder dass ein Mann mit NUR EINER FRAU eine ebenso große Belohnung, Herrlichkeit oder Königreich erhalten kann, wie er es mit MEHR ALS EINER Frau kann

Ich verstehe das Gesetz der celestialen Ehe so, dass es bedeutet, dass JEDER MANN in dieser Kirche, der die Fähigkeit hat, zu gehorchen und sie in Rechtschaffenheit zu praktizieren, und ES NICHT WILL, verdammt werden wird. Ich sage, dass ich es so verstehe, dass es dies bedeutet und nichts weniger, und ich bezeuge im Namen Jesu, dass ES DIES BEDEUTET. (Journal of Discourses, Bd. 20, S. 28-31)

1891 gaben die Erste Präsidentschaft und die Apostel der Mormonenkirche folgende Erklärung in einer Bittschrift an den Präsidenten der Vereinigten Staaten ab:

 

„Wir, die ERSTE PRÄSIDENTSCHAFT und Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, bitten darum, Eurer Exzellenz folgende Tatsachen respektvoll vorzulegen:

Wir LEHRTEN FRÜHER unser Volk, dass POLYGAMIE oder die CELESTIALE EHE, wie von Gott durch Joseph Smith geboten, RICHTIG wäre, dass sie eine NOTWENDIGKEIT FÜR DIE HÖCHSTE ERHÖHUNG DES MENSCHEN in dem Leben wäre, das kommen soll.

Diese Lehre wurde durch unseren Präsidenten, dem verstorbenen Brigham Young, vor vierzig Jahren öffentlich verbreitet und  sie wurde beständig gelehrt und den Heiligen der Letzen Tage bis zum September 1890 eingeprägt.“ (Reed Smoot Case, Bd. 1, S. 18)

 

Folgende Aussage erschien im Latter-Day Saints' Millennial Star:

 

„Und wir, die Menschen, die dies getan haben, sind Gläubige an die Grundsätze der VIELEHE ODER POLYGAMIE, nicht einfach nur als eine erhebende soziale Beziehung und als Vorbeugung für viele Übel, die unsere Rasse quälen, sondern als ein Grundsatz, der von GOTT offenbart wurde, dem UNSER ALLER HOFFNUNG AUF EWIGE ERLÖSUNG und Glückseligkeit im Himmel zu Grunde liegtkönnen wir die VIELEHE in keinem anderen Licht sehen, als dass sie ein WICHTIGER GRUNDSATZ UNSERER RELIGION ist. (Millennial Star, Bd. 40, S. 226-227).

 

„Von da an vor vierzig Jahren offenbarte der Herr Seiner Kirche den Grundsatz der celestialen Ehe… das GEBOT GOTTES lag vor ihnen in einer Sprache, der keine treue Seele nicht zu gehorchen wagte.

Denn siehe, ich offenbare euch einen neuen und ewigwährenden Bund und wenn ihr diesem Bund NICHT gehorcht, sollt ihr VERDAMMT sein; denn niemand kann dieses Bündnis verwerfen und die Erlaubnis haben, in meine Herrlichkeit einzugehen…

VERDAMMNIS wäre die schreckliche Strafe, die an eine Weigerung des Gehorsams zu diesem Gesetz geknüpft ist. Es wurde zu einer anerkannten Lehre der Kirche; es war UNLÖSBAR in den Herzen ihrer Mitglieder VERWOBEN, mit ihrer HOFFNUNG AUF EWIGE ERLÖSUNG UND ERHÖHUNG in der Gegenwart Gottes… Wer könnte das vermuten… Der Kongress würde ein Gesetz erlassen, das die Alternative für religiöse Gläubige präsentieren würde, ins Zuchthaus gebracht zu werden, wenn sie versuchen sollten, ein Gesetz Gottes zu befolgen, das sie vor der VERDAMMNIS bewahren würde! (Ebenda, Bd. 47, S. 711)

 

Wilford Woodruff machte folgende Aussage: „Wir haben viele Bischöfe und Älteste, die NUR EINE FRAU haben. Sie sind vollauf dazu qualifiziert, in das höhere Gesetz einzutreten und mehr zu nehmen, aber ihre Frauen lassen sie nicht. Und jeder Mann, der einer Frau gestattet, ihn zu führen und ihn zu FESSELN, hat in der Kirche und im Königreich Gottes nur wenig Bedeutung.“ (Wilford Woodruff, Seite 542, Utah State Historical Society)

 

William Clayton erklärte: „’Von ihm [Joseph Smith] lernte ich, dass die Lehre der VIELEHE und celestialen Ehe die ALLERHEILIGSTE UND WICHTIGSTE LEHRE ist, die JE DEM MENSCHEN auf Erden OFFENBART wurde, und dass OHNE Gehorsam diesem Grundsatz gegenüber NIEMAND JE die FÜLLE DER ERHÖHUNG in der celestialen Herrlichkeit erlangen kann.’“ (Historical Record, von Andrew Jensen, Seite 226)

 

George Q. Cannon machte folgende Aussage: “Nun möchte ich für mich persönlich sagen, wenn ich dieses Gebot Gottes in Bezug auf die VIELEHE nicht befolgt hätte, ich glaube, dass ich VERDAMMT wäre“. (Journal of Discourses, Bd. 23, S. 278)

 

John Taylor, der der dritte Präsident der Mormonenkirche wurde, machte 1866 folgende Aussage: „Joseph Smith sagte anderen; er sagte mir, und ich kann davon Zeugnis geben, ‚dass, wenn dieser Grundsatz nicht eingeführt worden wäre, KÖNNTE diese Kirche und dieses Königreich KEINEN FORTSCHRITT MACHEN.’ Als dieses Gebot gegeben wurde, war es sehr religiös und so sehr bindend für die Ältesten der Kirche, dass ihnen gesagt wurde, wenn sie nicht vorbereitet wären, in es einzutreten und gegen den Strom des Widerstands anzukämpfen, der in folgedessen kommen würde, dann würden die Schlüssel des Königreiches VON IHNEN GENOMMEN werden.“ (Journal of Discourses, Bd. 11, S. 221)

   

Brigham Young machte am 19. August 1866 folgende Aussage: „Die EINZIGEN MÄNNER, DIE GÖTTER WERDEN, ja, die Söhne Gottes, sind jene, DIE IN DIE POLYGAMIE EINTRETEN.“ (Journal of Discourses, Bd. 11, S. 269)

 

Joseph Smith sagte Heber C. Kimball, wenn er nicht in die Polygamie einträte „würde er SEINE APOSTELSCHAFT VERLIEREN UND VERDAMMT SEIN“. (Life of Heber C. Kimball, S. 336)

 

Jerome Sweet behauptete, dass er „zu einer besonderen Priestertumsversammlung, wo Joseph F. Smith [später Präsident der Kirche] der Sprecher war und er sagte, dass Männer, die Positionen im Priestertum inne haben, entweder IN DER POLYGAMIE VERHEIRATET  sein sollten oder sie sollten abtreten und jemandem die Position überlassen, der heiraten würde.“ (Aussage von Jerome Sweet, zitiert in Isn’t One Wife Enough?, S. 107)

 

Kimball Young erklärte: “Ein Mann sagte eine Pfahlkonferenz in Süd-Utah ab, wo den Brüdern auf derbe Weise gesagt wurde, dass sie in POLYGAMIE heiraten oder ‚ihre Kirchenämter niederlegen’ sollten… Dennis Gallaghers Frau glaubte so vollständig an den Grundsatz und hatte so stark das Gefühl, dass ihre eigene Herrlichkeit durch die glatte Weigerung ihres Ehemannes geschmälert werden würde, ihren dringenden Bitten zu folgen, eine weitere Frau zu nehmen, so dass sie sich nach zwei Jahren von ihm scheiden ließ. Kurz darauf heiratete sie als eine Vielehefrau einen Mann, der gut in den Jahren war.“  (Isn't One Wife Enough?, S. 108)

 

Der Mormonenschreiber John J. Stewart, 1961 schreibend, hielt immer noch die Lehre hoch, dass die Vielehe zur Erhöhung führt: „Die Vielehe ist ein Muster der Ehe, von Gott als Teil Seines Planes vom ewigen Fortschritt entworfen, um Sein Königreich zu erweitern und Seine Kinder zu ERHÖHEN.“ (Brigham Young and His Wives, S.71)


weiter

Das Thema Vielehe wird bei den Mormonen tabuisiert, obwohl sie bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur zentralen Lehre der Mormonenkirche gehörte.
Insgesamt waren schon 10 Besucher (34 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=